Chipkrise

Intel plant Chipfabrik in Sachsen-Anhalt

Medienberichten zufolge will der Tech-Gigant Intel bei Magdeburg eine große Mikrochip-Fabrik bauen. Das Investitionsvolumen soll das der Tesla-Fabrik in Brandenburg übersteigen.
Wafer-Produktion (Symbolbild, Foto: Maxence Pira/Unsplash)
Wafer-Produktion (Symbolbild, Foto: Maxence Pira/Unsplash)

Hersteller sämtlicher elektronischen Systeme, auch von Digital Signage-Displays und anderer zugehöriger Hardware, kämpfen seit Monaten mit einem akuten Mangel an Mikrochips. Nun will Intel nach Berichten von unter anderem der FAZ, dem MDR und der Bild-Zeitung in Magdeburg eine riesige Chipfabrik errichten.

Laut der FAZ soll die Investition die der Tesla-Fabrik von Elon Musk bei Berlin übertreffen. Eine Mega-Fab wie die geplante bestehe aus acht Fabriken, von denen jede rund zehn Milliarden Euro koste und 1500 Arbeitsplätze biete. Die Ausdehnung einer Mega-Fabrik betrage rund 500 Fußballfelder. Neben Sachsen-Anhalt waren auch ein Standort in Bayern sowie in Sachsen im Gespräch.

Lieferengpässe: Auch 2022 im Zeichen der Chipkrise

Laut der FAZ soll die Entscheidung für den Standort in der kommenden Woche offiziell verkündet werden.

Die geplante Fabrik dürfte in Zusammenhang mit dem European Chips Act stehen, der mittels der Initiative „Chips for Europe“ Milliarden von Euro in die Chip-Produktion in Europa stecken will.

Lieferengpässe: Distribution gibt (noch) keine Entwarnung