Mega-Installationen

LED-Mesh an Aufzug-Hochhaus

Ein Haus zum Testen von Aufzügen muss hoch sein –und ist somit der ideale Anbringungungsort einer großen LED-Fläche. So geschehen in der US-Zentrale von Aufzughersteller TKE in Atlanta.
LED-Mesh am TKE-Tower, bereitgestellt von Nanolumens (Foto: Nanolumens)
LED-Mesh am TKE-Tower, bereitgestellt von Nanolumens (Foto: Nanolumens)

Es gibt Leute, die haben Angst vor Aufzügen. Für diese wäre dieses Gebäude der glatte Albtraum: An seinem Nordamerika-Standort Atlanta hat der Aufzughersteller TKE (bisher Thyssen Krupp Elevators) einen Testturm für Aufzüge errichtet: Enthalten sind 19 Schächte, in denen neue und besondere Produkte getestet werden, zum Beispiel Hochgeschwindigkeitsaufzüge. Weitere Froschungseinrichtungen rund um die Aufzüge sind ebenfalls in dem Hochhaus enthalten.

Der Tower mit dem LED-Mesh findet sich am TKE-HQ in Atlanta. (Foto: TKE)
Der Tower mit dem LED-Mesh findet sich am TKE-HQ in Atlanta. (Foto: TKE)

Den Blickfang bilden jedoch nicht die Aufzüge, sondern ein halbtransparentes LED-Mesh, das sich über 8 Stockwerke erstreckt. Es stammt von Nanolumens; laut dem Unternehmen ist das LED-Mesh das größte seiner Art an einem Gebäude in den USA.

Bei dem eingesetzten Produkt handelt es sich um die CLRVU-Serie, die laut Nanolumens Indoor sowie Outdoor eingesetzt werden kann. Der Pixelpitch beträgt zwischen 10 und 25 Millimeter, die maximale Helligkeit liegt bei 6.000 nits.

Das Beispiel zeigt, dass Gebäude, die von Grund auf groß oder hoch sein müssen, durchaus noch zusätzlich genutzt werden können – und sei es nur für die Eigenwerbung.

Dave Haynes von Sixteen-Nine berichtete bereits in der vorigen Woche von der Anwendung.

Auch in Deutschland errichtete und betreibt TKE einen Aufzugtestturm in Rottweil, mit 232m Deutschlands höchster Aussichtsturm.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden