Weischer

Programmatic jetzt auch im Kino

Weltpremiere für Programmatic im Kino: Weischer-Cinema bietet Werbetreibenden in einigen deutschen Kinos nun programmatische Ausspielung an. Programmatic Cinema soll neue Kunden in die Kinos locken.
Dirk von Borstel von Virtual Minds (links) und Stefan Kuhlow von Weischer-Cinema (Foto: Weischer.Cinema/ Virtual Minds)
Dirk von Borstel von Virtual Minds (links) und Stefan Kuhlow von Weischer-Cinema (Foto: Weischer.Cinema/ Virtual Minds)

Der Trend zu Programmatic ist nun auch in deutschen Kinos angekommen. In den Werbelocations von Weischer-Cinema können Werbetreibende ihre Kampagnen jetzt auch programmatisch buchen und ausspielen. Somit soll Deutschland laut Weischer das erste Land weltweit sein, in dem die Kinoleinwand Werbung auf Basis von Zuschauer-Daten ausspielt.

Virtual Minds liefert Technologie

In den von Weischer-Cinema vermarkteten Leinwänden konnten Werbekunden ihre Spots bislang nach Film, Ort, Tag und Uhrzeit aussteuern. Ab sofort können Daten aus dem programmatischen Öko-System diese Segmentierung anreichern und verfeinern, um Zielgruppen noch genauer anzusprechen. Weischer nutzt dafür die Programmatic-Technologie von Virtual Minds, die einen Mix aus statischen und dynamischen Daten für die Playout-Automatisierung verwendet.

Neue Kunden und mehr Möglichkeiten

Der Vermarkter rechnet damit, dass Programmatic Cinema neue Kundengruppen für Kinowerbung gewinnen kann – vor allem solche, die ihre Etats überwiegend in programmatische Multichannel-Kommunikation investieren. Das Interesse sei groß: Bereits zum Start sind laut Weischer-Cinema einige Testkunden dabei. Für Stefan Kuhlow, CEO von Weischer-Cinema, kombiniert Programmatic die beste Werbewirkung mit dem fairsten Abrechnungsmodell und ist zudem einfach plan- und buchbar – analog zu Online-Medien.

„Mit seinem Super-Plus-Size-Screen und seiner speziellen, konkurrenzlosen Mediennutzungssituation, zählt Kino zu den spannendsten Bewegtbild-Werbemedien“, ergänzt Dirk von Borstel, Geschäftsführer von Virtual Minds. „Ob stand-alone, in Cross-Screen-Kampagnen oder in Multi- beziehungsweise Omnichannel-Konzepten: Mit dem Anschluss von Cinema an das programmatische Ökosystem vervielfachen sich die Kommunikationsmöglichkeiten für die werbetreibende Industrie auf Basis effizienter digitaler Buchungslogiken noch einmal erheblich.“

Der programmatische Einkauf erfolgt über die Active Agent Omnichannel DSP, die exklusiven Zugriff auf das Kinoinventar in Deutschland erhält. Bereitgestellt werden die Werbeplätze über die Omnichannel SSP von Yieldlab, die auf die Yield-optimierte Vermarktung von Videoinhalten auf großen Screens spezialisiert ist. Ab 1. Juli sind Programmatic Guaranteed Deals mit einem Pre-Targeting möglich. In einer weiteren Ausbaustufe werden dann zu einem späteren Zeitpunkt die auktionsbasierten Einkaufslogiken möglich sein.