Mit Europos

Zushi Market rollt digitales Bestellsystem aus

Europos digitalisiert den Bestellvorgang in allen QSR-Filialen von Zushi Market. Der Integrator verwendet Samsung-Hardware mit vorinstallierter Software. Der Rollout erstreckt sich über 12 Filialen in Österreich.
Zushi Market im Wiener Westfield Shopping-Center Vösendorf (Foto: EuroPos)
Zushi Market im Wiener Westfield Shopping-Center Vösendorf (Foto: EuroPos)

Der österreichische QSR-Betreiber Zushi Market führt ein digitales Bestellsystem in allen zwölf Filialen aus. Dabei kommt SoC-Hardware von Samsung zum Einsatz: Displays mit integrierter Magicinfo-Software und Touch-Kioske, die auf dem Tizen-Betriebssystem laufen. Als Samsung-Tizen-Partner ist das österreichische Unternehmen Europos zuständig für die digitale Integration. Den Anfang macht eine Filiale im Wiener Westfield Shopping-Center Vösendorf. Der Rollout in den restlichen elf Restaurants soll in Q2 dieses Jahres folgen.

Als Order Terminal nutzt Zushi Market den interaktiven Kiosk KM24A mit 24-Zoll-Display. Statt zuvor bei einem Mitarbeiter an der Kasse gibt der Kunde seine Bestellung jetzt am Terminal ein. Vor Abschluss des Vorgangs fragt das System noch einen Zusatzverkauf ab. Der Kiosk wurde von Europos an das bestehende Kassensystem angepasst. Der Kunde erhält nach erfolgter Zahlung eine Rechnung mit Nummer, mit der er seine Bestellung abholt. Ein weiteres Display mit Anzeige der Abholungsnummern soll noch zusätzlich installiert werden.

Bei den Menü-Boards handelt es sich um Samsung-Displays, die durch Magicinfo Cloud bespielt werden. Europos betreibt seit der Version 2 eine Magicinfo Cloud für seine Kunden, die mittlerweile in der Version 9 eine vierstellige Anzahl von Displays eingebunden hat.