Ushio-Tochter

Takabumi Asahi wird CEO von Christie USA

Als Nachfolger von Koji Naito: Takabumi Asahi ist vom Mutterkonzern Ushio zum Chief Executive Officer von Christie Digital Systems USA ernannt worden.
Takabumi Ashahi ist nun CEO von Christie Digital Systems USA. (Foto: Ushio Inc.)
Takabumi Ashahi ist nun CEO von Christie Digital Systems USA. (Foto: Ushio Inc.)

Takabumi Asahi ist neuer CEO des ProAV-Anbieters Christie Digital Systems USA. Das gab der Mutterkonzern Ushio bekannt. In den USA liegt der Hauptsitz von Christie.

Mit Wirkung vom 1. April 2024 ab wird Takabumi Asahi seine neue Rolle als Nachfolger von Koji Naito antreten. Er war zuvor als Managing Executive Officer und Chief Financial Officer von Ushio tätig. Seit seinem Eintritt bei Ushio im Jahr 2017 als stellvertretender Geschäftsführer hatte er Positionen mit zunehmender Verantwortung inne. Vor seiner Tätigkeit bei Ushio arbeitete Takabumi Asahi bei Oki Electric Industry, einem japanischen Unternehmen für Informations- und Kommunikationsdienstleistungen, wo er globale Geschäftsführungserfahrung in verschiedenen Spitzentechnologiebereichen, darunter Halbleiter, Informations- und Telekommunikationstechnologie sowie Büroautomation, sammelte. Takabumi Asahi hat einen Ingenieurabschluss der japanischen Chiba-Universität.

„Während wir auf unser Ziel hinarbeiten, ein Unternehmen für Lichtlösungen zu werden, fühle ich mich dem Fokus von Ushio verpflichtet, Unternehmen mit einem größeren sozialen Wert zu schaffen“, sagt Takabumi Asahi. „Ich freue mich darauf, die wichtige Arbeit von Christie bei der Entwicklung exzellenter Produkte fortzusetzen.“

ISE 2023: Christie – vom Kino zu Digital Signage