Die Olympischen Spiele 2012 in London wirken sich bereits jetzt auf den größten europäischen digitalen Außenwerbemarkt aus

Die Olympischen Spiele 2012 in London wirken sich bereits jetzt auf den größten europäischen digitalen Außenwerbemarkt aus

Im Zeichen der Ringe

Großbritanniens Digital out of Home-Markt ist Vorreiter in Europa. Früher als in anderen Ländern wurde hier mit dem neuen Medium experimentiert . Nicht immer mit Erfolg, aber doch mit dem Ergebnis, dass der britische Markt mit einem Umsatz von 117 Millionen Euro in 2010 nach wie vor der größte und wichtigste in Europa ist. Und vor allem ist er, abgesehen von der Krise 2008 und 2009, ein stabiler und seriöser Markt geworden.

Dieses Jahr ist für den britischen Markt ein besonderes, denn die Olympischen Spiele 2012 stehen vor der Tür. Werbungtreibende fiebern diesem Ereignis entgegen und wollen das publikumswirksame Ereignis nutzen. Deshalb halten viele in diesem Jahr noch große Werbeausgaben zurück, um kommendes Jahr richtig durchzustarten. Für die gesamte Werbebranche eine erfreuliche Aussicht.

Auffällig ist, dass sich in Großbritannien die digitale Außenwerbung in London konzentriert, hier vor allem an öffentlichen Plätzen und in den Bahnhöfen. Das Netzwerk in der Londoner U-Bahn, betrieben durch CBS Outdoor, ist eines der erfolgreichsten und rentabelsten im Königreich.

Daneben gibt es die Netzwerke an den Flughäfen, allen voran in London, Birmingham und Manchester. Während Unternehmen wie Neo Advertising/Avanti Screenmedia und Can Media am britischen Markt scheiterten, kann Amscreen eine besondere Erfolgsgeschichte verzeichnen.

Das Unternehmen betreibt das einzige nationale Netzwerk der Insel mit 3 500 Displays und 25 Millionen Kontakten pro Woche. Das Netzwerk umfasst hauptsächlich Tankstellen und seit Anfang August 2011 nicht mehr nur britische. Denn Amscreen expandiert nach einer Pilotphase nach Deutschland, Polen, Luxemburg, Österreich und die Schweiz. Grundlage ist ein Fünfjahresvertrag mit BP Europe SE. Um die Expansion voranzutreiben, hat Amscreen das gesamte Sales- und Marketinggeschäft seines bisherigen Vertriebspartners Digicom übernommen.

„Wir sind Marktführer in Großbritannien und möchten dasselbe in Europa erreichen. Mit der Übernahme von Digicom können wir internationale Erfolge erzielen”, kommentierte Simon Sugar, CEO von Amscreen, diesen Schritt. Es bleibt spannend, inwieweit diese Strategie aufgehen wird und ob die Olympischen Spiele dem Werbemarkt tatsächlich den erhofften Schwung verleihen werden.

  1 2 »