Netzwerke in Österreich

Digitale Fahndung an Wiens Bahnhöfen

- Seit gestern haben es Ganoven und Gangster in Österreich schwerer – zumindest, wenn sie sich in Bahnhofsnähe aufhalten. Als erste europäische Großstadt sucht Wien jetzt per Digital Signage Displays an sieben Bahnhöfen nach Straftätern, Verdächtigen sowie Vermissten. Die Polizei und der Außenwerber Digilight kooperieren bei dem Projekt. von Florian Rotberg

Vorstellung der Kooperation von Wiener Polizei und Digilight

Vorstellung der Kooperation von Wiener Polizei und Digilight

Der Entschluss der Wiener Polizei, Fahndungen innerhalb von Minuten über 29 Screens an hoch frequentierten Plätzen in Bahnhöfen zu veröffentlichen, wurde zusammen mit Digilight umgesetzt. Inhalte können über eine leicht zu bedienende Content Management-Software von einem zentralen Punkt aus ins gesamte System eingespielt werden. Innerhalb weniger Minuten ist der Spot dann „on Air“. In Wien sehen durchschnittlich 268.000 Personen pro Tag die Steckbriefe.

Damit wird die Bevölkerung über ein digitales Außenmedium bei der Suche nach „Abgängigen“ (vermisste Personen) oder gesuchten Personen einbezogen. Von der Polizeizentrale aus wird eine Meldung mit Textinfos und einem Fahndungsfoto an eine Mailadresse bei Digilight gesendet. Hier werden Text sowie Foto in die vorgefertigten Templates eingebaut und sofort „on Air“ gestellt. Der Polizei-Spot wird in das reguläre Digilight- Programm eingespielt und ersetzt anderen redaktionellen Content. Somit bleibt der Loop konstant und der Spot wird alle zwei Minuten auf jedem Screen für 20 Sekunden gesendet.

Adaptiert hat man das Konzept aus den USA: Das dortige National Center for Missing and Exploited Children hat die Möglichkeit, im gesamten nationalen Videowall-Netz Fotos und Beschreibungen vermisster Kinder einzuspielen. Das FBI hält das Projekt für erfolgreich. Seit dem gestrigen Donnerstag wird das erfolgreiche Konzept in Wien fortgeführt, bei dem nicht nur nach Tatverdächtigen, sondern auch nach vermissten Personen gesucht wird.

Die Säule des Digilight besteht aus eloxiertem Aluminium, die LCD Screens sind 46 Zoll groß. Wahlweise können auch Touchscreens eingesetzt werden. Jedes Digilight ist mit einer Bluetooth Applikation ausgestattet und wird online bespielt und kontrolliert. Digilight stellt seine Screens kostenlos für das Projekt zur Verfügung. (tk)

TV-Berichterstattung des ORF

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.