Software

Neue Version 8 – Grassfish ist jetzt ein Multichannel-CMS

- Mit dem neuen Software-Release V8 erweitert Digital Signage-Softwarehersteller Grassfish Marketing Technologies GmbH die Lösung „Digital Signage Manager Pro“. Neben neuen Features in der Medienverwaltung wurde die Leistung des CMS  gesteigert. Auch Netzwerke mit mehreren zehntausend Screens sollen sich so schnell managen lassen. von Thomas Kletschke

Neue Version des Grassfish-CMS (Foto: Grassfish)

Neue Version des Grassfish-CMS (Foto: Grassfish)

Mit der Integration von Samsung SoC/SSSP, Mediaplayern von BrightSign, ePaper-Systemen von Opticon sowie Linux- und Android-Playern wurde die Unterstützung heterogener Endgerätelandschaften sehr stark ausgebaut.

Damit zeigt der Hersteller aus Wien, dass der angekündigte Weg zum Multichannel-CMS konsequent verfolgt wird – mit entsprechenden Ergebnissen.

„Durch die Neuerungen wird unser CMS noch leistungsstärker und umfangreicher in seinen Möglichkeiten. Mit diesen Features entwickelt sich Digital Signage von einem Nischenprodukt zu einem vollwertigen Teil der IT- und Kommunikations-Landschaft großer Unternehmen. Die V8 unterstützt deren Strukturen und Workflows und erweitert damit die digitale Kommunikation in optimaler Weise bis hin zu jeder Location“, so Grassfish-CEO Roland Grassberger.

Die Zusammenarbeit von Redakteuren, Channel-Managern und Agenturen wird demnach durch Workflowsysteme unterstützt, Versionen, Varianten und Nutzungsregeln sollen eine transparente und sichere Arbeit in internationalen Strukturen ermöglichen. Neben den nun verbesserten Funktionen in der Software selbst arbeitet Grassfish zunehmend daran, die internationalen Partnerschaften im Markt weiter auszubauen – jüngstes Beispiel dafür ist die Ernennnung von MuSe zum Distributor für Nahost, Nordafrika, Russland und GUS.

„Besonderen Wert sehe ich in der Partnerschaft mit Samsung, BrightSign und Opticon. Deren Produkte bieten individuelle hervorragende Eigenschaften. Wir sehen jetzt schon in immer mehr Projekten den Bedarf für eine heterogene Endgerätestruktur, bei der die Technologie jedes Touchpoints optimal auf den jeweiligen Use Case angepasst werden kann. Ein Mix aus unterschiedlichen Endgerätetechnologien wird die Norm werden und mit Grassfish sind Partner und Kunden hier bestens aufgestellt“, so Grassberger weiter.

Wichtige Neuerungen des Release V8:

  • Verwaltung von Versionen und Varianten zu Spots
  • Freigabe der Verwendbarkeit von Medien (Channels, Touchpoints, Länder, Zeitraum)
  • Auftrags- und Freigabeworkflows bei der Medienerstellung und -bearbeitung
  • Unterstützung von Offline-HTML-Spots für dynamische und interaktive Inhalte
  • Optimierungen in der Playlistenverwaltung
  • erweiterte Benutzerrechteverwaltung
  • Verbesserung der zentralen Administration der Playerkonfigurationen
  • Data Warehouse für frei definierbare umfangreiche Reports und Monitoringauswertungen
  • umfangreiche Performance-Optimierungen
  • Playerversionen für Linux und Android
  • Integration von Samsung SoC, BrightSign und Opticon

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.