Konsolidierung in der Außenwerbung

Lateinamerika-Business von Outfront Media geht an JCDecaux

- Experten für Mergers & Acquisitions haben bei JCDecaux zuletzt offenbar gute Arbeit geleistet: Im kommenden Jahr wird man das Lateinamerika-Geschäft der vormaligen CBS Outdoor und jetzigen Outfront Media Inc. erwerben, an der man eine Mehrheitsbeteiligung hält. von Thomas Kletschke

Billboard von Outfront Media in Nordamerika (Foto: Outfront Media USA)

Billboard von Outfront Media in Nordamerika (Foto: Outfront Media USA)

Seitdem in den vergangenen Monaten Berichte die Runde machten, dass JCDecaux sowohl Interesse an den europäischen Geschäften von Clear Channel und Exterion Media (zuvor: CBS Outdoor International) wie am (nord-)amerikanischen Business von Outfront Media Inc. (zuvor: CBS Outdoor) und Clear Channel hat, ist deutlich Bewegung in die Sache gekommen – zumindest vorerst geht es dabei um den amerikanischen Kontinent.

Wie der börsennotierte Konzern nun mitteilt, wird man – positiver Verlauf bei den üblichen Genehmigungen vorausgesetzt – in der ersten Jahreshälfte 2016 das Lateinamerika-Geschäft von Outfront erwerben. Bislang hält JCDecaux nach eigenen Angaben bereits 85% an Outfront Media Inc.

Demnach ist eine Summe von 82 Millionen US-Dollar in Cash für den Kauf vereinbart worden, für die insgesamt 11.390 Werbeträger (vor allem Großformate und Buswerbung) den Besitzer wechseln. Neben den USA und Kanada ist Outfront Media auch in Mexiko (dort unter dem Namen Vendor), Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay aktiv.

Damit kann sich Outfront Media auf die Regionen konzentrieren, in denen man eine führende Position innehat.

Umgekehrt kann JCDecaux dann künftig insgesamt 55.000 Werbeflächen in Lateinamerika anbieten – und wird in der Region allein in 29 Städten mit mehr als 1 Million Einwohnern präsent sein. Vor allem in Mexiko wird der französische Konzern deutlich präsenter sein als bislang. Und zumindest mittelbar dürften auch die Zukäufe und Ausschreibungsgewinne in Brasilien von der Expansion in den Nachbarländern profitieren.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.