Epamedia-Studie prüft Wirkung von Digital Signage

- Epamedia, die europäische Plakat- und Außenmedien GmbH, betreibt in den beiden größten Einkaufszentren im Großraum Wien, der Shopping City Süd und dem Donauzentrum, ein Netzwerk mit rund 280 Bildschirmen. Eine eigene Studie sollte herausfinden, wie die Screens aufgenommen werden. von Oliver Schwede

Um die Wirkungsweise der digitalen Medien mit Fakten zu hinterlegen, beauftragte Epamedia die Karmasin-Marktforschung (das österreichische Gallup-Institut), mit einer Befragung von 300 Kunden im Shopping City Süd (SCS).

An beiden Ausgängen der SCS wurden die Einkäufer (nach soziodemografischen Kriterien wie Alter und Geschlecht ausgewählt) nach dem Shopping-Bummel zum Medium befragt.

Epamedia Umfrage65 % der Befragten gaben an, die Mall-Signage-Screens von Epamedia gesehen zu haben. Nach Fotovorlage erkannten sogar 79 % aller Befragten die Flachbildschirme wieder. Unter 14- bis 29-Jährigen erreichte dieser Wert sogar 88 %.

In Bezug auf die Werbeerinnerung ergaben sich ein durchschnittlicher Recall-Wert von 22 %, ein Impact von 15 % und eine Recognition von 33 %. Die ermittelten Werte entsprechen in etwa denen des klassischen Plakats.

Für Epamedia ein erfreuliches Ergebnis, das die Akzeptanz beim Werbekunden steigern wird. (eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.