Mike Blackman – die ISE ist auf Wachstumskurs

- Trotz der Finanzkrise blickt Mike Blackman, Organisator und Hauptverantwortlicher der ISE, ruhig den nächsten Messetagen entgegen. Denn er und sein Team haben geschafft wovon andere Messeveranstalter nur träumen können – ein Wachstum von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. von Oliver Schwede

Mike Blackman, Managing Director ISE


Ähnlich sieht es auf Seiten der registrierten Besucher aus. Sollten die Registrierungen so weiter laufen, dann werden 8 Prozent mehr Besucher als im letzten Jahr durch die Hallen der ISE flanieren. Der Erfolg kommt aber nicht von ungefähr, gibt Mike Blackman im invidis Gespräch zu bedenken. Denn die ISE hat schon 2005 auf das Thema Digital Signage gesetzt und es konsequent weiterentwickelt.

In diesem Jahr gibt es erstmals eine eigene Digital Signage Halle, mit rund 42 Ausstellern. Viele davon sind Softwarehersteller und zum ersten Mal auf der ISE. Abgerundet wird das Ganze durch eine zweitägige Fachkonferenz, die sich ausschließlich mit dem Thema digital out-of-home Medien beschäftigt. Damit hoffen die Veranstalter nicht nur die AV- und IT-Fachleute auf die Messe zu locken, sondern auch Media-Buyer und Agenturen. Davor, dass die Redner der DooH-Branche vor leeren Rängen reden müssen, hat Mike Blackman bei über 100 Anmeldungen der mit mindestens 1.200 EUR Teilnahmegebühr recht kostspieligen Konferenz nicht.

Mike Blackman ist sich sicher, dass das diesjährige Programm und die Themenhalle 12, die ISE als einzige paneuropäische Messe für das Thema Digital Signage etabliert. Um die Aussteller nicht vor die Entscheidung zwischen der ISE und der in den letzten Jahren fast zeitlich statt findenden Screen Expo in London zu stellen, haben die beiden Veranstalter ihre Termine so koordiniert, dass die beiden Messen nun nicht mehr zusammen fallen.

Doch der Veranstalter der ISE bleibt mit beiden Füssen auf dem Boden. Erst einmal will man die Reaktionen der Aussteller und Besucher auf den neuen Schwerpunkt abwarten. Dann werden die Entscheidungen für 2010 gefällt. Aber Mike Blackman ist sich sicher, dass er und sein Team das Thema Digital Signage weiter ausbauen werden – auch wenn er selbst nicht daran glaubt, dass die Messe 2010 die diesjährigen Wachstumssteigerungen wieder erreichen kann. Das aber, so Blackman, sei nicht so tragisch. Er und sein Team wollen das Thema langfristig auf der Messe etablieren. Daher steht die Qualität erst einmal im Vordergrund – auch bei den Besuchern. Und darauf ist die ISE besonders stolz: hier gibt es keine Beutelratten. Die ISE ist eine reine B2B-Messe und die Endkunden auf der ISE sind wirkliche Kaufentscheider aus der IT, aus dem Bereich der AV-Integratoren und neuerdings auch Digital Signage.

Invidis wird über die Highlights der ISE berichten und die Stimmung der Aussteller und Besucher vor Ort einfangen. Es lohnt sich also invidis.de häufiger am Tag zu lesen
(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.