Digitale Informationstafeln auf dem Prüfstand

- Der über Österreichs Grenzen hinweg bekannte Wintersportort Kaprun betreibt zusammen mit dem Tourismusverband Kaprun / Zell am See, als Leitregion in Österreich, ein modernes, digitales Informationssystem. von Oliver Schwede

Digitales Schwarzes Brett


Der GOMO iNFOPOINT dient den Bürgern, dem lokalen Gewerbe und vor allem den Gästen der Region als interaktives Informationssystem. Auch die Städte und Gemeinden in der Bundesrepublik wollen zukünftig, um den steigenden Informationsbedarfs der Bürger und der Besucher besser und ökonomischer bedienen zu können, auf solche Informations- und Leitsystemen setzen.

Der in Kaprun eingesetzte GOMO iNFOPOINT kombiniert u.a. die amtlich vorgeschriebene Amtstafel, mit einem interaktiven Informationssystem. Informationen der Gemeinde, des Tourismusverbandes und des lokalen Einzelhandels sind damit laufend aktualisiert verfügbar. Druckkosten und die Verteilung von Informationszetteln werden dadurch auf ein Minimum reduziert. Wichtige Informationen, die auf der Tafel erscheinen, können darüberhinaus auf das Mobiltelefon übertragen werden.

Die Gemeinde Kaprun installierte zusammen mit dem Tourismusverband Kaprun / Zell am See in Österreich als Leitinstallation ein Informationsnetzwerk bestehend aus einem digitalen iNFOPOINT sowie vernetzten Outdoor-Informationsterminals.

„Mit dem GOMO iNFOPOINT ermöglichen wir eine absolut kurzfristige Informationen unserer Gäste über aktuelle Events und Veranstaltungen in unserer Region. Durch die Vernetzung der Systeme können wir unsere Kunden mit einer Aktualität informieren, die uns bisher nicht zur Verfügung stand“, sagt Oliver Stärz, Marketingleiter des Tourismusverbandes Zell am See – Kaprun.

Die facilion group bietet mit dem GOMO iNFOPOINT eine Gesamtlösung für Gemeinden und Tourismusverbände an, die speziell auf die Bedürfnisse einer Gemeinde zugeschnitten sein soll. Das Komplett-Paket, bestehend aus Beratung, Installation, Inbetriebnahme sowie der fortlaufenden Versorgung mit Inhalten und Informationen, ermöglicht z.b. eine automatisierte Durchführung von Befragungen sowie eine Information von Bürgern in Echtzeit.

Die Darstellung von Gemeinde- und Infrastrukturprojekten sowie die tagesaktuelle Kommunikation von Veranstaltungshinweisen soll mit dem Basispaket vollständig abdeckbar sein.

Das System wird mit einem vollständigen Finanzierungs- und Betriebskonzept angeboten. Dies beinhaltet eine Finanzierung des Systems auf 2,9 Jahre sowie eine Überwachung und Wartung des Systems auf eine vollständige Betriebssicherheit.

Im Vorfeld der Kapruner Installation wurde durch die facilion GmH eine umfassende Studie, zur Ermittlung der Kommunikationsgewohnheiten von österreichischen Gemeinden, durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die dominierenden Kommunikationskanäle im Gemeindewesen die staatlich vorgeschriebene Amtstafel (92,3 %), die Gemeindezeitung (88,7 %), die Gemeindeplattform im Internet (86,3 %) sowie regelmäßige Postwurfsendungen (81,9 %) darstellen. Mehr als die Hälfte der Gemeinden (51,2 %) bieten auch ein schwarzes Brett an, mit dem sie Informationen und aktuelle Ereignisse in der Gemeinde oder der Region kommunizieren.

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.