Turbulente Zeiten für PC Anbieter – quo vadis Mediaplayer?

- Die Zeiten an den Weltbörsen sind momentan sehr turbulent, noch aufregender ist aber der Markt der PC-Hersteller. Der US-amerikanische Technologiekonzern HP – mit weltweit jährlich 64 Millionen verkauften PCs unangefochtener Marktführer – möchte das Computergeschäft aufgeben. Mit sechs Prozent Rückgang der verkauften Einheiten im abgelaufenen Quartal hält sich der Einbruch noch in Grenzen, aber die Perspektiven für Standard-PCs sind in den Augen von HP nicht mehr ausreichend. Auch andere Computerhersteller haben zu kämpfen. von Florian Rotberg

HP in Zukunft ohne PCs?

HP in Zukunft ohne PCs?

Stark rückläufige Absatzzahlen und geringe Margen machen zum Beispiel den beiden taiwanesischen Anbietern Asus (-23 Prozent) und Acer (-45Prozent) zu schaffen.

Auch wenn die Gründe hauptsächlich im sich stark verändernden Consumer-Geschäft liegen, wird diese Entwicklung mittelfristig auch Auswirkungen auf die Digital Signage-Branche haben. Denn neben den häufig eingesetzten Industrie-PCs  werden auch Massen an Standard-PCs von Dell, HP und Fujitsu in Digital Signage-Projekten installiert. Auch Scala, die eine enge Partnerschaft mit HP insbesondere in angelsächsischen Märkten verbindet, wird seine Optionen prüfen müssen. Das führt zwangsläufig zu den folgenden Fragen:

  • Wie geht es weiter mit PCs?
  • Wie sieht der Mediaplayer der Zukunft aus?
  • OPS Plug-ins, Small Form Factor / Mini-PCs oder low tech Streaming Solutions wie SMIL-Player?

Diese Themen diskutieren Experten auf der 5. Münchner Digital Signage Konferenz am 15./16. September 2011 im Kempinski Hotel am Münchner Flughafen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.