TV-Wartezimmer

Plattformübergreifende Patienteninformation

- TV-Wartezimmer stellt den mehr als 5.000 angeschlossenen Ärzten nun auch über 500 medizinisch und juristisch geprüften Filme als App für den iPad zur Verfügung. Somit steht ein großer Teil des Contents nicht nur auf Displays im Wartezimmer sondern auch auf Tablets im Behandlungszimmer den Patienten zur Verfügung. von Florian Rotberg

TV Wartezimmer - Display und iPad

TV Wartezimmer - Display und iPad

Patienten können somit noch individueller informiert oder das persönliche Arzt-Patientengespräch mit bewegten Bildern unterstützt werden. „Wir sehen hier eine optimale Ergänzung zu TV-Wartezimmer“, erläutert Markus Spamer, Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer, das neue Angebot. „Der Patient kommt durch TV-Wartezimmer bereits vorinformiert ins Behandlungszimmer. Mit dem iPad kann der Arzt oder das Praxisteam jetzt gezielt einzelne Therapien anschaulich und patientengerecht erläutern!“

Durch die nutzerfreundliche App-Oberfläche ist es Ärzten sehr einfach möglich, aus dem großen Angebot jeweils nur die gewünschten Filme zu filtern und lokal abzuspeichern. Angeboten wird die neue iPad-App im iTunes-App Store unter Medizin/TV-Wartezimmer.

„Multimedia ist die Grundlage unseres Unternehmens: Einerseits entwickeln wir somit als innovative Kommunikationsplattform im Wartezimmer stets neue Angebote für unsere Kunden, so wie jetzt die iPad-App. Andererseits nutzen wir selber aber auch multimediale PR-Instrumente wie Social Media Marketing.“, betont Spamer.

Seit Sommer 2011 präsentiert sich das Freisinger Unternehmen in Facebook und zeigt dort neben den neuesten Programminhalten auch den Patienten-Film der Woche oder monatlich aktualisierte Verbands-News wie beispielsweise die der Bayerischen LandesZahnärzte Kammer (BLZK). Zudem pflegt TV-Wartezimmer seit zwei Jahren seine Unternehmensseite bei Xing. dem größten beruflichen Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Und der in Youtube eingestellte TV-Wartezimmer Imagefilm verzeichnet bereits an die 1.000 Klicks.

„Die Frage ist doch längst nicht mehr, ob „Fernsehen im Wartezimmer“ kommt oder nicht, sondern wie schnell die einzelne Arztpraxis oder Klinik dessen Einsatz als effiziente Kommunikationsplattform erkennt. Diese Erkenntnis können wir – neben vielen anderen Maßnahmen in Vertrieb und Kundenservice – auch durch unser Social Media Marketing beschleunigen“, freut sich Spamer und erklärt den doppelten Nutzen seiner Dienstleistung: „Für Ärzte, die mittlerweile vom Wettbewerbsdruck der freien Wirtschaft eingeholt werden, kann TV-Wartezimmer das aufwertende und entscheidende Alleinstellungsmerkmal liefern. Auch der Gesundheitssektor muss sich dem Trend der modernen Medien öffnen. Und für Patienten ist es entscheidend, dass sie umfassend und seriös informiert werden zu Methoden und Leistungen im Gesundheitswesen. Das schafft Transparenz für den Patienten, sichert langfristig sein Vertrauen und festigt die allseits gewünschte Verbraucher- und Patienten-Souveränität.“

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.