Display Week Symposium 2012

Premiere für CAAC – Sharp zeigt IGZO-Displays

- In dieser Woche will Sharp seine gemeinsam mit Semiconductor Energy Laboratory Co. Ltd. (SEL) entwickelten IGZO-Displays vorführen. Auf dem SID Display Week Symposium 2012 in Boston werden die LCD-Displays gezeigt, die auf einer Verbindung aus Indium (In), Gallium (Ga) und Zink (Zn) basieren. von Thomas Kletschke

Mit seinen CAACS-IGZOs will sich Sharp für Ultra-HD fit machen (Grafik: Sharp)

Mit seinen CAACS-IGZOs will sich Sharp für Ultra-HD fit machen (Grafik: Sharp)

Vorerst für Klein-Displays in Smartphones gedacht, will Sharp seine IGZO-Panels zu einem späteren Zeitpunkt in größeren Displays und weiteren Anwendungen verbauen lassen. Ein Ultra-HD-OLED-Prototyp wird auch gezeigt.

In Boston wollen Sharp und SEL zwei kleine, sehr flexible IGZO-Displays zeigen. Die Rede ist von einer 4,9-Zoll-Variante und einer Version in 6,1 Zoll. Laut Sharp liefert der 4,9-Zöller 720×1280 Pixel (302 ppi); die Auflösung des 6,1-Zöllers soll bei 2560×1600 Bildpunkten (498 ppi) liegen. Sharp und SEL haben die neue kristalline Struktur, die bei den IGZO-Panls verwendet wird, auf den Namen CAAC (C-Axis Aligned Crystal) getauft. Die CAACs haben eine sechseckige, hexagonale Struktur auf der c-Achse und sind senkrecht zur Oberfläche der Layer-Struktur ausgerichtet (siehe Grafiken) – daraus leitet sich die Abkürzung CAAC ab (C-Axis Aligned Crystal). Im Gegensatz zu herkömmlichen, amorphen Indium-Gallium-Zinkoxid-Strukturen sollen die IGZO-Displays keine Probleme bei der elektischen Leitfähigkeit und anderen elektrischen Eigenschaften haben, verspricht Sharp.

Die CAAC-IGZO-Technologie soll laut Sharp besonders stromsparend arbeiten und wesentlich höhere Auflösungen ermöglichen. Damit macht sich Sharp auf den Weg, um künftige Ultra HD-Anforderungen erfüllen zu können. Wie berichtet, hat sich kürzlich die Internationale Telekommunikations-Union (ITU) auf zwei Ultra HD-Spezifikationen von 4k und 8kgeeinigt.

CAAC-IGZO-Displays sollen zunächst in Smartphones verbaut werden (Grafik: Sharp)

CAAC-IGZO-Displays sollen zunächst in Smartphones verbaut werden (Grafik: Sharp)

Sharp kündigt zu seiner Präsentation in Boston, die am 5. Juni stattfindet, an, auch ein organisches OLED-Display zu zeigen. Der 13,5-Zoll-Prototyp soll 3840x 2160 Pixel (326 ppi) zeigen. Damit wären genau die für die 4k Ultra-HD-Variante (QFHD) notwendigen Bildpunkte erreicht. Ebenfalls mit im Gepäck für das SID Display Week Symposium 2012 ist ein flexibles 4,3-Zoll-Display, das 540×960 Pixel (326 ppi) Auflösung verspricht.

Neben Smartphone-Anwendungen wäre CAAC auch für Tablets wie das iPad eine sehr willkommene Technologie. Durch die sich abzeichnende Verbindung zwischen Sharp und dem Apple-Zulieferer Hon Hai/ Foxconn könnten sich Sharp und SEL gemeinsam einen lukrativen Kunden sichern. Wann eine Serienfertigung der CAACs möglich oder geplant ist, hat Sharp allerdings bislang nicht kommuniziert.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.