Verner & Friends vermarktet DSB

Neues Digital Signage Netz für die Zielgruppe Schüler

- Das von Heineking Media gemeinsam mit T-Systems und Samsung angebotene Digital Schwarze Brett steht nun für die Werbevermarktung zur Verfügung. Verner & Friends vermarktet ab sofort Europas größtes Digital Signage Netzwerk im öffentlichen Raum. von Florian Rotberg

Verner Friends vermarktet DSB Netz

Verner Friends vermarktet DSB Netz

Eine durchaus überraschende Nachricht erreicht invidis heute Morgen aus Berlin. Der erfolgreichste Anbieter von Digital Signage Lösungen für Schulen – Heineking Media – bündelt die Einzelinstallationen zu einem digitalen Werbenetzwerk. Vermarktet wird das 8.500 Displays umfassende Digital out of Home Netzwerk vom Berliner Vermarkter Verner & Friends die bisher hauptsächlich durch die Vermarktung des Flughafennetzes der Telekom out of Home Media bekannt sind.

Die Berliner Beratungs- und Vermarktungsagentur für digitale Medien hat die exklusive Vermarktung des Digitalen Schwarzen Bretts (DSB) von Heinekingmedia an deutschen Schulen übernommen. heinekingmedia ist auf die Entwicklung und Produktion von digitalen Informationssystemen für Schulen, Universitäten, öffentliche Einrichtungen, Industrie und Gastronomie spezialisiert.

Screenshot DSC und Microsoft Werbung

Screenshot DSC und Microsoft Werbung

Die Displays haben an vielen Schulen die Zettelwirtschaft an Pinnwänden abgelöst. Schulen veröffentlichen über die Screens in der Pausenhalle nicht nur den täglichen Vertretungsplan und wichtige schulinterne Ankündigungen sondern auch die neuesten Nachrichten, digitale Aushänge und Videos aus dem engsten Umfeld der Schule oder der großen weiten Welt. Mit der Vermarktung der 8.500 Monitore an 5.500 deutschen Schulen bietet Verner & Friends europaweit das größte digitale Kommunikationsnetz im öffentlichen Raum, das Sponsoring und Bewegtbild zulässt – und das einzige digitale Medium an Schulen.

„Das Digitale Schwarze Brett garantiert eine aktive Hinwendung, lange Kontaktzeiten und eine hohe Reichweite bei den Jugendlichen, die normalerweise mit den klassischen Medien weniger gut zu erreichen sind“, erklärt Ronald Verner, Geschäftsführer von Verner & Friends. Klassische Produktwerbung ist auf den Schulmonitoren zwar nicht möglich – dafür aber Sponsoring in Form eines Bewegtbildspots.

Die Regelungen, was zulässig ist und was verboten, sind dabei klar definiert. „Wir orientieren uns strikt daran, was die Schulrichtlinien und die Schulkommunikation eines Bundeslandes vorschreiben“, sagt Verner. „Darüber hinaus wird jede Kampagne von einem Rechtsanwalt geprüft, bevor sie on air geht.“

Dass die Spots auf dem Digitalen Schwarzen Brett gesehen werden, belegt eine Feldstudie mit Microsoft, die das unabhängige Institut Goldmedia für Verner & Friends Mitte Juni an neun Berliner Schulen durchgeführt hat. Der Softwarehersteller schaltete im Rahmen einer Nullmessung eine Kampagne für seine „Learning Suite“. Im September wird Goldmedia die nächste Befragungswelle in Berlin durchführen, um die Wirkung der Kampagne zu messen.

Die Bekanntheit und Akzeptanz des Digitalen Schwarzen Bretts sind jetzt schon unbestreitbar. 92 Prozent der Schüler kennen das Informationsmedium. Knapp die Hälfte der Schüler schaut dreimal oder öfter am Tag auf das Informationsmedium.

Erst nach Abschluss der gesamten Mediaforschung startet die nationale Vermarktung. „Die ersten Gespräche werden bereits geführt, auch Microsoft plant weitere Buchungen. Reguläre Sponsoring-Kampagnen werden wir voraussichtlich bereits ab dem dritten Quartal auf dem Digitalen Schwarzen Brett zeigen“, erklärt Ronald Verner. Eine gängige Sponsoring-Kampagne wird dann 150 Einblendungen pro Tag und Schule umfassen. Der Bewegtbildspot ohne Ton kann innerhalb der fünfminütigen Programmschleife bis zu 30 Sekunden lang sein. Die Vermarktung des neuen Mediums DSB startet zunächst auf den Displays. Im zweiten Schritt kann auch das Digitale Schwarze Brett auf den Schul-Homepages im Internet oder auf dem Smartphone dazu gebucht werden.

Vermarktungspartner von Verner & Friends ist United Ambient Media. Das Hamburger Ambient Unternehmen ist mit seiner Tochter UAM Education Marketing GmbH spezialisiert auf Werbung an Universitäten und Schulen und ist dort bereits seit Jahren mit der Edgar Freecards School Selection und den DSA Schoolposter präsent. „Das Digitale Schwarze Brett passt perfekt in unser Portfolio. Wir freuen uns, dass wir nun zusammen mit Verner & Friends das größte digitale Netzwerk in Europa vermarkten, sagt Enrico Geigle, Geschäftsführer der UAM Education Marketing GmbH. „Wir sind überzeugt, dass das Sponsoringkonzept einen wirklichen Mehrwert für die Schulen darstellt.“

In Zeiten knapper werdender öffentlicher Ressourcen stehen die Schulen dem Thema grundsätzlich offen gegenüber. Ein Sponsoring auf der ohnehin schon vorhandenen Plattform generiert nicht zweckgebundene Erlöse, die zu großen Teilen an die Schule zurückfließen. Damit sorgen Schule und Vermarkter für mehr finanziellen Spielraum beim Bildungsangebot.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.