Digitale Außenwerbung

Ryanair setzt mit europaweiter Kampagne auf Amscreen-Netzwerk

- Zwei der bekanntesten Unternehmer, Lord Sugar und Michael O’Leary, bündeln ihre Kräfte in einer neuen DooH-Kampagne. O’Leary wird mit der Billigfluglinie Ryanair der erste europaweite Partner von Lord Sugars Werbe Digital Signage Netzwerk Amscreen an BP/Aral Tankstellen in Großbritannien, Deutschland und Polen. von Florian Rotberg

Ryanair in Köln und auf Amscreen Displays europaweit (Foto. CGN Airport)

Ryanair in Köln und auf Amscreen Displays europaweit (Foto. CGN Airport)

Eine auf die Fluggesellschaft zugeschnittene Kampagne wird auf fast 5.000 digitalen Amscreen-Bildschirmen in den europäischen Amscreen-Märkten ausgestrahlt. Potentiell können so rund 50 Millionen Kunden über das Amscreen Netzwerk jede Woche erreicht werden. Die auf anfängliche vier Wochen angelegte Kampagne wird ihren Roll-Out auf Bildschirmen in der Nähe der Ryanair Basisflughäfen in UK und seinen Stationen in Deutschland und Polen haben.

Ryanair Amscreen Kampagne

Ryanair Amscreen Kampagne

Der Schwerpunkt der Werbebotschaft liegt auf dem Preis und dem Mehrwert für die Kunden. Die Kampagne nutzt die Real Time Technologie „Adlive“ von Amscreen. Adlive ermöglicht es digitale Inhalte individuell zuzuweisen und lokal über ein Online-Portal zu modifizieren. Somit können  lokale Ryanair Teams oder auch die zentrale Vermarktung eine Preisoffensive für einzelne Flughäfen und Flüge innerhalb von Minuten starten. Mit dieser Partnerschaft gelingt es zum ersten Mal einer Marke über Amscreen europaweit eine digitale Outdoor-Kampagne mit lokal angepassten Inhalten laufen zu lassen.

Adlive markiert einen weiteren Schritt in Amscreen´s Bestreben, die Flexibilität von online auch für die Außenwerbung zu nutzen. Das FNC (Flexibel National Content) brachte die traditionelle online Praxis des Ad Serving in den digitalen Out-Of-Home Bereich – ein System, das Daten einfach speichert und liefert, aber am wichtigsten automatisch Inhalte für verschiedene Standorte zuschneiden kann.

Das Amscreen DOOH-Netzwerk umfasst zurzeit mehr als 3.000 Displays in Großbritannien, fast 1.300 in Deutschland und mehr als 200 in Polen. Als weitere Märkte stehen Österreich, die Schweiz sowie die Benelux-Staaten vor dem Roll-Out. Möglich ist diese Expansion durch einen exklusiven europaweiten Vertrag von Amscreen mit mit BP (Aral) und den für DooH-Netzwerke sehr günstigen Technik (kleine Displays mit LED-Anzeige, UMTS und sehr einfache Montage). Amscreen wird in Deutschland und Nachbarländern vom ehemaligen Kinetic Manager Winfried Karst geleitet.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.