Lufthansa Lounge Screens

Frischer Wind mit dem Lufthansa Digitalen Lounge Netzwerk

- Seit Anfang des Jahres entsteht deutschlandweit in 22 Lufthansa Lounges ein neues DooH Netzwerk.  Das nun 38 Displays umfassende Premiumnetz bietet Werbemöglichkeiten in exklusivem Ambiente der Business- und Senatorlounges. von Florian Rotberg

Digitale Außenwerbung mit LH Lounge Screens (Foto: DLH)

Digitale Außenwerbung mit LH Lounge Screens (Foto: DLH)

Die 47“ Conrac-Displays werden vom Lufthansa Ambient Media vermarktet.  Die Vermarktungspreise sind linear angesetzt und entsprechen somit den OVAB-Empfehlungen. Der Monatssekundenpreis liegt bei 1200 EUR – der Standard 30 Sekundenspot ist mit 34.400 EUR gelistet. Frei buchbar ist nur eine der beiden Werbeplätze – der zweite wird exklusiv an Miles & More Partner wie Telekom, Sixt etc. vermarktet.

Die Standard-Schleife ist auf 10 Minuten angelegt was passend ist für die Wartesituation mit einer durchschnittlicher Aufenthaltszeit von 60 Minuten. Das Netz erreicht monatlich eine viertel Millionen Loungegäste.

Contentschleife:

  • Werbeinsel  1 (150 Sekunden)
  • News & Content (150 Sekunden)
  • Werbeinsel  2 für Miles & More Partner (150 Sekunden)
  • Telekom Hot Spot Guide & Content (150 Sekunden)

Zu Technik und Content gibt es keine Details. Für den erfahrenden DooH-Beobachter hat der Content aber einen eindeutigen Telekom-Touch. Eine Zusammenarbeit würde aus zweierlei Sicht sinnvoll sein: Telekom ist Partner der Lufthansa, betreibt die Lounge WiFI Netze und vermarktet an neun deutschen Flughäfen exklusiv annährend 1.000 DooH-Displays.

Die bisher in den Lounges vermarkteten 19 digitalen Stelen werden offensichtlich durch das neue Lounge Screen Netz ersetzt. In den Mediadaten von 2013 sind die seit Jahren bekannten Lufthansa-Stelen (Vangehassend/Grassfish) nicht mehr buchbar.

Neben dem Lounge-Display Netzwerk vermarktet Lufthansa auch die Bildschirmschoner der 300 Check-in Automaten.  Die Buchungsperiode umfasst jeweils ein Kalenderquartal, erreicht 4. Mio Kontakte und kostet 154.500 Euro.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.