Sharp greift an

Lebensgroß und scharf

- Der japanische Display-Anbieter Sharp stellt sich mit der Sharp Visual Solutions in Europa neu auf und legt dabei den Fokus auf großformatige Bildschirme und Lösungen. von Oliver Schwede

Das neue Sharp Team: Christian Schwaiger, Lutz Hardge und Yuichi Fukui

Kurz vor der ISE gewährten Christian Schwaiger, Lutz Hardge und Yuichi Fukui einen Einblick in das neue Produkt-Lineup des Unternehmens und gaben die strategische Marschrichtung für den Visual Solutions Bereich bekannt. Das Thema Bildschirmgröße spielt dabei eine besondere Rolle, denn laut Lutz Hardge, Director Sales Europe / Visual Solutions, will der japanische Technologiekonzern Kunden vor allem Display-Formate jenseits der 60 Zoll schmackhaft machen.

Den Anfang machen die neuen Modelle mit 60, 70 und 90 Zoll. Allesamt mit LED-Backlight, 24/7-Betrieb, 700 cd pro Quadratmeter und Kundenfreundlich leicht. Das 90-Zoll-Display bringt gerade einmal 75kg auf die Waage und soll ca. 30.000 Euro kosten (UVP). Damit ist es insbesondere für AV-Verleiher interessant. Dies ist eine klare Kampfansage an Panasonic, die bisher mit ihren Riesen-Plasmas den Rental-Markt dominieren.

Nach Umstrukturierung im Konzern sieht sich das Team insbesondere für die Bereich Nordics und DACH sehr gut aufgestellt. Ziel ist es die Marktführerschaft im Bereich der 60+ Diagonalen in diesen Märkten zu halten und natürlich auszubauen. Illusionen gibt sich das Sharp-Team allerdings nicht hin. Der Bedarf beim Kunden muss oftmals erst geweckt werden, Systemintegratoren spielen dabei eine wichtige Rolle im Sharp-Ökosystem. Die Rolle der Broadliner sieht Vertriebsprofi Hardge eher als wichtiger Teil der Supply-Chain, für die Entwicklung des Gesamtmarktes bedarf es hingegen vertikal aufgestellte Partner.

Wie bei allen Hardware-Anbietern spielt auch bei Sharp das Thema „Lösungen“ eine wichtige Rolle. Wie diese konkret aussehen werden, wollte das Management allerdings noch nicht sagen. Hinweise auf die bereits bei Kunden etablierte Sharp Business Cloud Plattform im Bereich Dokumentenmanagement und die Erwähnung eines hauseigenen Digital Signage CMS – das in Japan auch in großem Netzwerken zum Einsatz kommt – lässt jedoch genügend Raum für Spekulationen. In diesem Zusammenhang erwähnt Hardge aber auch den hohen Stellenwert von Partnern, die man über die Distribution mit Sharp Produkten und Services versorgen wird.

Die ISE wird zeigen wie Partner und Kunden auf das neue Produkt-Lineup und die Lösungen reagieren wird. Fest steht, dass Schwaiger und Hardge die neue Strategie mit viel Elan angehen und die Produkte zu überzeugen wissen. Sharp wurde in der Vergangenheit eher unterbewertet. Die letzten Monate haben gezeigt, dass Sharp durchaus für Innovationen gut ist. Mit Vorstellung der IGZO-Technologie ist den Japanern ein Technik- und Marketing-Coup gelungen, dem sich auch Apple nicht entziehen konnte. Gerüchten nach zu urteilen soll die neue Technologie, die für höhere Pixeldichte/Auflösung bei gleichzeitig größerer Lichtdurchlässigkeit sorgt, in zukünftigen Apple Geräten verbaut werden.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.