Zürich Flughafen

Werbung ergänzt Information

- Zeitgleich Werbung und Information auf einer Bildfläche – dazu gibt es geteilte Meinung. Die vorherrschende Meinung empfiehlt eine komplette Trennung um Passanten / Reisenden die schnellste Erfassung von wichtigen Informationen zu ermöglichen. Es gibt erwähnenswerte Ausnahmen: von Florian Rotberg

Flughafen Zürich - Information trifft auf Werbung

Flughafen Zürich – Information trifft auf Werbung


Aktuelle Flugdaten sind „critical information“ für Passagiere – nicht nur in Zeiten von Warnstreiks oder Winterwetter. Deshalb werden Flughafenterminals heute mit hunderten von FIDS (Flight Information Display System) Displays ausgestattet – natürlich ausnahmslos professionelle Displays die einen 24/7-Dauerbetrieb ermöglichen.

Studien zeigen das ein durchschnittlicher Passagier mehr als ein Dutzend (Ausnahmefall London: sogar über 100x) pro Flug auf Abflugdisplays im Terminal schaut. Also eigentlich ein idealer Platz für werbefinanzierten Content. Doch die meisten Flughäfen, die Deutsche Bahn und andere Transportinfrastrukturunternehmen setzen auf separate DooH-Displays. Auch weil Werbekunden Full-Screen Werbung präferieren.

In Zürich setzt man auf den Mehrwert-Werbung. An den großen Abflugboards (i.d.R. vier Displays hochkant) nutzt der Flughafenbetreiber ein Display für Werbevermarktung Teilweise Werbung mit Mehrwert. Das Produktangebot des Schweizer Uhrenherstellers bietet sich dafür an. Die aktuelle Zeit wir in Form einer Rolex Uhr präsentiert.

Neben aktuellen Abfluginformationen sind Wetter am Ankunftsort und die aktuelle Uhrzeit die belibtesten Digital Signage Inhalte am Flughafen. Geschickt wenn man Information mit Werbevermarktung verknüpfen kann.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.