JCDecaux Halbjahresbilanz 2013

Stabile Umsatzentwicklung H1 2013 – Digitales Portfolio bringt Wachstumsimpulse

- JCDecaux konnte den Umsatz in den ersten sechs Monaten um 1,9% auf 1.26 Millionen Euro steigern, der organische Umsatz blieb in etwa stabil (-0,1%). Differenz ergibt sich aus einem veränderten Konzernkonsolidierungsrahmen nach der Übernahme von 25% an Russ Outdoor. Leichter Rückgang des organischen Umsatzes für das dritte Quartal 2013 erwartet auf einmaliger Olympiaeffekte im Vorjahresvergleichszeitraum. von Florian Rotberg

Wachstum durch digitale Transportmedien - CDG Paris(Foto: JCDecaux)

Wachstum durch digitale Transportmedien – CDG Paris(Foto: JCDecaux)

JCDecaux, die Nummer 1 der Außenwerbung weltweit mit über eine Million Werbeflächen in 55 Ländern, legte heute Morgen die Unternehmenszahlen für das erste Halbjahr 2013 vor. Jean-François Decaux, Vorstandsvorsitzender und Co-CEO von JCDecaux, zu den Halbjahresergebnissen der Gruppe: „Wir freuen uns, dass wir dank eines unsere Erwartungen übertreffenden zweiten Quartals unser Umsatzniveau im ersten Halbjahr halten und trotz der schwierigen weltwirtschaftlichen Lage eine gute Profitabilität erreichen konnten. Parallel zu einer strikten Kostenkontrolle haben wir die Erweiterung unseres digitalen Portfolios vorangetrieben und unsere Präsenz in schnellwachsenden Märkten ausgebaut, in denen wir mittlerweile mehr als 30% unserer Umsätze erwirtschaften.

JCDecaux Halbjahreszahlen 2013

JCDecaux Halbjahreszahlen 2013

Für das dritte Quartal sehen wir uns anspruchsvolleren Vergleichszahlen gegenüber, da im Vorjahreszeitraum die Olympischen Spiele in London unserer Geschäftstätigkeit in Großbritannien einen starken Schub verliehen haben. Unter dem Vorbehalt geringer Prognosesicherheit und einer gewissen Volatilität der Umsätze rechnen wir zurzeit mit einem leichten organischen Umsatzrückgang.

Umsätze

In den ersten sechs Monaten des Jahres (Stichtag 30. Juni 2013) stieg der Konzernumsatz um 1,9% auf 1.263,5 Millionen Euro gegenüber 1.240,2 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der organische Umsatz blieb in etwa stabil (-0,1%). Die Differenz zwischen Konzernumsatz und organischem Umsatz ist dabei hauptsächlich auf Änderungen des Konsolidierungskreises zurückzuführen. Der organische Umsatz im Kerngeschäft, d.h. die Werbeeinnahmen ohne Umsätze aus Verkauf, Vermietung und Wartung von Stadtmöbeln
blieb gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 in etwa gleich (-0,1%). Im zweiten Quartal stieg der Konzernumsatz um 4,0% auf 697,8 Millionen Euro, wobei der organische Umsatz gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 1,9% wuchs. Der Umsatz im Kerngeschäft wuchs im zweiten Quartal organisch um 1,7%.

Transportmedien

Die Umsätze im Transportsegment – zu dem auch die digitalen Werbeträger zählen – wuchsen in der ersten Jahreshälfte 2013 um 2,8% (+2,8% organisch) auf 464,9 Millionen Euro gegenüber 452,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2012. Großbritannien verzeichnete ein starkes Wachstum, ebenso Frankreich, wo sich der Erfolg
unseres digitalen Portfolios in Kooperation mit Aéroports de Paris positiv auf das Umsatzergebnis auswirkte. Im übrigen Europa musste der Unternehmensbereich einen Umsatzrückgang hinnehmen, der vor allem auf die Nichtverlängerung von Verträgen zurückzuführen ist. Aus dem asiatisch-pazifischen Raum wurde ein Umsatzplus vermeldet, wobei sich das Umsatzwachstum in China verlangsamte. Nordamerika und die übrigen außereuropäische Märkte der Gruppe verzeichneten im ersten Halbjahr kräftig steigende Umsätze.Im zweiten Quartal stiegen die Umsätze im Transportbereich um 3,7% auf 258,0 Millionen Euro (+3,9% organisch).

Invidis Kommentar

Wie üblich lassen die Zahlen keinen detaillierten Blick auf die Geschäftsentwicklung der Tochtergesellschaften / Beteiligungen in Deutschland (Wall AG), Österreich (Gewista, Infoscreen) und Schweiz (APG) zu. JCDecaux meldet außer für die Märkte Frankreich und Großbritannien keine Einzelzahlen zu den restlichen 24 europäischen Märkten. Da hier auch die südeuropäischen Krisenwerbemärkte Italien und Spanien konsolidiert sind ist der organische Umsatzrückgang von 8,7% kein Indikator für die DACH-Region. Organische Umsätze entwickelten sich sehr uneinheitlich – in Frankreich negativ -0,8% und in UK positiv +4,9%.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.