Ströer Media: Halbjahresergebnis 2013

Ströer mit starkem Halbjahr – Infoscreen wächst +14,1% in Deutschland

- Ströer Media verzeichnet ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2013 mit einem Umsatzwachstum von 8% (5% organisch). Insbesondere die DooH Angebote von Ströer Infoscreen tragen zum Erfolg bei. Doch der Umbau zum OoH & Online Konzern belastet weiterhin die Bilanz und der Ausblick für das laufende Quartal ist mit 1% bescheiden. von Florian Rotberg

Ströer luancht Mulitplattform Video Produkt

Ströer luancht Mulitplattform Video Produkt

Das wichtigste für invidis Leser zuerst: DooH entwickelt sich weiter sehr stark mit 14,1% Wachstum im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012. Der Anteil von Digital an den Ströer ooH Umsätzen ist von 7% (H1/2012) auf fast 10% gestiegen (9,6% H1/2013). Insbesondere der Out of Home Channel an Bahnhöfen und Malls hat zu dem Erfolg beigetragen.

Ab sofort bietet der gemeinsame Ströer Deutschlandvertrieb Multi-Screen Produkte für DooH und Online an. Ströer bezeichnet das neue plattformübergreifende Produkt Mulit-Screen Video Broadcast. Ab 2014 plant Ströer dann auch die vollautomatisierte Ausspielung von Online Video und DooH Content in Real Time an. Damit wird das Herzstück der Ströer 3.0 Strategie dann auch für Werbekunde und Agenturen erlebbar.

Neue ooh/DooH-Kunden für Ströer

Neue ooh/DooH-Kunden für Ströer

Im Rahmen der Präsentation der Halbjahresergebnisse informierte heute Ströer Media AG CEO Udo Müller über die aktuelle Unternehmenslage. Wichtigste Ergebnisse: Der Umsatz im ersten Halbjahr 2013 stieg auf 289 Mio EUR (2012: 267,4) eine Steigerung um 8%. Das organische Wachstum (ohne die neukonsolidierten Online Aktivitäten) lag bei 5%. Der operative Gewinn (EBITDA) lag bei 47,4 Mio EUR – eine Steigerung um 16% gegenüber dem Vergleichszeitraum. Investitionen sanken um 20% auf 16,2 Mio Euro – im Vorjahr belastete der Aufbau des OC die Bilanz zum Jahresanfang 2012.

Trotz aller Erfolge verzeichnete die Ströer Medien AG einen Verlust von 1,4 Mio Euro für das erste Halbjahr. Explizit erwähnte Müller die spürbar gestiegenen Stromkosten in den vergangenen Monaten. Nicht nur die digitalen Werbeflächen wie OC und Infoscreen verbrauchen erhebliche Mengen an Strom für Display und Kühlung sondern auch die Premium Billboards und CLPs im klassischen Outdoor-Segment sind zunehmend beleuchtet. Bei mehr als 2000 großformatigen Displays in Bahnhöfen und Malls sowie mehr als 100.000 klassischen Werbeflächen kein unerheblicher finanzieller Aufwand (OPEX).

Vertriebsseitig zielt Ströer Media verstärkt auf Regionalbudgets. Der Regionale / Lokale Werbemarkt ist in Deutschland laut Ströer ca. 4 Mrd Euro groß. Insbesondere Below-the-Line und Telefonbuchanzeigen sind für den Löwenanteil verantwortlich. Ströer plant die Regionalwerbe-Vertriebsmannschaft von heute 60 auf 500 Partner auszubauen. In Zukunft soll ein zweistelliger Nettoumsatzanteil der Ströer Media über die neuen lokalen Partner generiert werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.