ISE 2014

Quo vadis ISE?

- Die diesjährige ISE war eine weitere Rekordveranstaltung mit mehr als 51.000 registrierten Fachbesuchern aus 140 Ländern und fast 1.000 Ausstellern. Seit der Gründung vor elf Jahren hat sich die ISE zur Leitmesse in EMEA und vielleicht sogar weltweit entwickelt. Das teilweise in die Jahre gekommene RAI-Messegelände platzt jährlich Anfang Februar fast aus allen Nähten. Ein Kommentar von Florian Rotberg. von Florian Rotberg

Das tägliche Gedränge am Eingang der ISE

Das tägliche Gedränge am Eingang der ISE

Die ISE ist die führende Veranstaltung für AV- und Digital Signage-Systemintegratoren. Hier werden die B2B-Trends gesetzt und die kommenden Lösungen und Produkte präsentiert. In Amsterdam trifft sich das Who-is-Who der Branche – Kontakte und Business stehen dabei im Vordergrund.

Drei Fotos symbolisieren in unseren Augen den Aufstieg der ISE zu einem Digital Signage Global Flagship Event:

ISE-2014-kommentar-CES1) CES-to-ISE-Aufkleber an Transportcontainern – viele Consumer-Ausstellungsstücke der CES werden auch in Amsterdam gezeigt.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA2) LG Displays 105“ – laut Marktbeobachtern handelte es sich bei den 105“ Prototypen am LG Stand um OLED Displays. Das Feedback der Fachbesucher sollte getestet werden und Rückschlüsse über eine mögliche Serienproduktion für LG Displays geben.

ISE-2014-kommentar-presentation3) Education – Großes Angebot mit Smart Building Conferences, Market Seminaren und öffentlichen Foren.
Doch die schiere Masse an Fachbesuchern und die Größe bedürfen für zukünftige Integrated System Europe Veranstaltungen einige Anpassungen für Aussteller und Besucher.

Besucher

Der Standbau hat sich bereits sichtbar verändert: Messestände mit bis zu 800qm auf denen hunderte Produkte präsentiert und manchmal fast gestapelt werden. Um die große Anzahl an Fachbesuchern zu bedienen, schicken Aussteller dutzende Mitarbeiter auf die Messe. Doch der Platz ist stark limitiert, Besprechungszonen quillen förmlich über.

Die einst garantierte Chance, gewünschte Ansprechpartner auch ohne Termin zu treffen, ist nicht mehr gegeben. Der Erstkontakt an Produkten und Informationstheken wird immer mehr auf Hostessen ausgelagert. Die gewünschte Produktkenntnis kann somit natürlich nicht geliefert werden. Terminvereinbarungen vor der Messe sind Pflicht geworden und lassen wenig Luft in den Terminplänen der Besucher sowie der Aussteller. Durchaus auch ein Zeichen einer erfolgreichen Messe.

Education

Konferenzen, Seminare, Foren, Workshops, Guided Tours – das Begleitprogramm der ISE ist kaum zu überblicken. Nicht nur das Angebot sondern auch das Interesse wächst von Jahr zu Jahr. Die von invidis gemeinsam mit der ISE durchgeführten Guided Tours und Market Briefings fanden großen Zuspruch. Besonders groß war die Resonanz im dieses Jahr zum ersten Mal organisierten Forum „Commercial Theater“ in der Halle 8. Die Vorträge waren oft bis zum letzten Platz besetzt – die Präsentationen zu Digital Signage verzeichneten besonders hohe Nachfrage.

Der Zuspruch für öffentliche Foren und Education zeigt das wachsende Interesse von neuen System Integratoren und Endkunden an der ISE. Hier werden wir versuchen in Zukunft den größeren Bedarf mit zusätzlichen Angeboten zu ergänzen.

Lesen Sie morgen in Teil 2 unsere Analyse zu den Themen Standbau und Relevanz der ISE im Wettbewerb.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.