DooH

Ströer bindet DooH-Netzwerk an Ad Server an / neue Nomenclatura

- Die Ströer Gruppe bündelt das eigene, digitale, öffentliche DooH-Netzwerk ab sofort unter dem Begriff Public Video und bindet das Playoutsystem des Netzwerks an einen Ströer Online Ad Server an. Die DooH-Netzwerke OC Station und OC Mall werden in diesem Zuge umbenannt und nun unter den Namen Station Video und Mall Video vermarktet. Gemeinsam mit den Infoscreens und dem AdWalk bilden sie das Public Video-Netzwerk von Ströer. von Peter Beck

Ströer Video

Ströer Public Video (Foto: Ströer)

Die Anbindung an die eigene Online-Vermarktungsplattform sowie die Änderungen in der Nomenclatura sind die logische Fortsetzung der Multi-Screen Strategie von Ströer. Im Rahmen der „OVAB Digital Signage Conference Munich“-Keynote wird Ströer-COO Christian Schmalzl in der kommenden Woche die Details und Auswirkungen auf das Infoscreen-Geschäft erläutern. (Konferenzprogramm)

„Wir vermarkten unser Public Video-Netzwerk in einer Bewegtbildlogik. Das ist eine neue Herangehensweise im Bereich der Digitalen Out-of-Home Medien  (DOOH) und ein Grund, warum wir in diesem Zusammenhang grundsätzlich nicht mehr von DOOH, sondern zukünftig von Public Video – also Bewegtbild im öffentlichen Raum – sprechen“, erklärt Christian von den Brincken, Geschäftsführer Business Development. „Die neuen Bezeichnungen Station Video und Mall Video beschreiben auch genau das: ein Werbeträger, der in der Öffentlichkeit an Bahnhöfen und in Einkaufszentren Videos – Bewegtbild – ausstrahlt.“

Zusätzlich schafft Ströer für das Public Video-Netzwerk auch weitere Buchungsformen, die übergreifende Planungen für Bewegtbildkampagnen ermöglichen. Folgende Video-Produkte können Werbungtreibende in Zukunft bei Ströer buchen:

  • Public Video: Kampagnen, die wie bisher auch mit vielen Parametern mit Vorlauf in Zeitschienen eingebucht werden können
  • Online Video (stand alone): Desktop/Mobile auf über 100 Websites unterschiedlicher Themenumfelder
  • Syndicated Video: Die Verknüpfung von Online Bewegtbild mit Public Video. Die Ausspielung und das Reporting erfolgt über einen Ströer Online  Ad Server.
  • Public Video: Audience-Pakete, das ist neu, eine programmatische Vermarktung von Public Video Inventar in Bundles mit geringerer Parametrisierung als Kampagnen, dafür mit einem attraktiveren Preis. Die Ausspielung und das Reporting erfolgt über einen Ströer Online Ad Server.
  • Public Video: Kontextuelle Werbung (contextual Advertising) medienübergreifend über Online, Mobile und Public Video. Werbung und Inhalt werden in diesem Fall miteinander kombiniert. Der Inhalt wird genutzt, um Interesse für die Werbung zu wecken. (Beispiel: Ströer verzahnt Content und Werbung auf Public Video für Sony Mobile)

Technologisch wird das möglich durch die Anbindung des Playoutsystems an einen Ströer Online Ad Server, wodurch Buchung und Reporting von Public Video-Werbemitteln automatisiert und vereinfacht werden. Zusätzlich garantiert es Kunden eine große Flexibilität hinsichtlich Zeit und Raum in der Auslieferung von Bewegtbild im öffentlichen Raum.

Die Ströer Gruppe schafft damit eine einheitliche Plattform für all ihre Bewegtbildmedien, indem sie im Markt etablierte Logiken aus dem Onlinebereich auf den Bewegtbildsektor im öffentlichen Raum adaptiert. Kunden können nun über ein gelerntes System – den Ad Server – Bewegtbildkampagnen effektiv in den öffentlichen Raum verlängern. Ströer bietet damit das einzige Angebot im Markt, dass relevante Onlineumfelder (ca. 16,7 Mio. UU) mit extrem hoher Reichweite im öffentlichen Raum (ca. 30 Mio. UU) kombinieren.

Auf der dmexco, die heute startet, wird Ströer den Einsatz eines Ad Servers im Bereich Public Video zum ersten Mal live demonstrieren.

2010 hat Ströer mit dem Aufbau eines öffentlichen und flächendeckenden Videonetzwerks in Deutschland begonnen und die digitale Außenwerbung damit revolutioniert. Dabei hat das Unternehmen nicht einfach nur Flächen digitalisiert, der Fokus lag immer darauf, ein Netz für Bewegtbildwerbung im öffentlichen Raum zu erschaffen. Mehr als 3.000 Screens stehen Werbungtreibenden dafür inzwischen zur Verfügung, um schnell, kurzfristig und reichweitenstark mit bewegten Bildern zu werben und Bewegtbildkampagnen effektiv zu verlängern.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.