Beacons

Wiedikon Valley – erste BeaconZone in der Schweiz

- Ganz Helvetien ist Beacon-freie Zone. Die ganze Schweiz? Nein, ein kleiner Teil von Zürich steigt jetzt in die Nutzung standortbasierter Technologien ein. Ingesamt 20 Kaufleute aus verschiedenen Branchen und ein Verein wollen bis März kommenden Jahres Kunden, Passanten und Pendler via Smartphones und BLE-Technologie erreichen. von Thomas Kletschke

WiedikonValley: Test der BeaconZone läuft bis März 2015 (Foto: WiedikonValley)

WiedikonValley: Test der Beacon Zone läuft bis März 2015 (Foto: WiedikonValley)

Mit der flächendeckenden Nutzung moderner Technologie ist es manchmal wie in Cäsars Gallien: alles geht seinen bürokratischen Gang. Dass man mit Eigeninitiative einiges wuppen kann, zeigen jetzt WiedikonValley und seine Mitstreiter.

WiedikonValley ist ein Verein in dem sich die drei eidgenössischen Start Up-Unternehmer Marc Hauser (Stratac), Fabio Trentini (BTC Business Technology Consulting) und Patrick Dürsteler (Sunsus) zusammengeschlossen haben. Sie haben das Wiedikon – also den Stadtkreis 3 von Zürich – kurzerhand zum Testgebiet für eine Kombination aus Feldforschung und Einzelhandelsprojekt gemacht. In zweieinhalb Monaten haben sie vor Ort Geschäfte an der Birmensdorferstraße für ihr Konzept geworben, und mit Unterstützung des dort ansässigen Gewerbevereins „Gewerbe Zürich 3“ umgesetzt.

Ort und Zusammensetzung der Teilnehmenden sind gut gewählt, um Schlüsse für die Nutzung und den Nutzen von iBeacons, Bluetooth Low Energy sowie Bluetooth 4.0 ziehen zu können. Wiedikon ist, so schreiben die Unternehmer selbst, bisher bekannt für seinen Durchgangsverkehr, die jüdische Gemeinde und die Gelddruckerei von Orell Füssli. Das in der Schweiz einmalige Pilotprojekt entlang der Birmensdorferstraße, zwischen Schmiede Wiedikon und Goldbrunnenplatz, soll den Stadtteil jetzt auch zum Synonym für smarte Umsetzungen machen, die Handel und Konsumenten gleichermaßen nutzen könnten.

Wiedikon Valley-Nutzer mit Smartphone (Foto: WiedikonValley)

Wiedikon Valley-Nutzer mit Smartphone (Foto: WiedikonValley)

Zusammen 20 Geschäfte haben sich in der BeaconZone zusammengetan, um mit Bluetooth und iBeacons den Passanten ein völlig neues Einkaufserlebnis zu bieten. Über 41.000 Menschen passieren den Abschnitt der Birmensdorferstraße täglich, hat WiedikonValley errechnet. Enthalten sind in dieser Zahl Fußgänger sowie die Fahrgäste in Tram und Bus (die Linien 9, 14, 67 und 72 fahren durch die BeaconZone) und Autofahrer.

Im Wiedikon Valley selbst, zwischen Goldbrunnenplatz und Schmiede, erhält jeder Passant Informationen zum Geschäft, an dem er gerade vorbei geht. Das kann eine Aktion des Bäckers sein, oder ein Rabatt des Optikers oder die drei Angebote für den Mittagstisch des Restaurants. Ein Einsatz von iBeacons in dieser Dimension ist absolut neu in der Schweiz, vielleicht auch in Europa.

Die App ist im App Store und auf Google Play kostenlos verfügbar. Smartphone-Besitzer mit Bluetooth 4.0 smart können die BeaconZone schon mal virtuell besuchen. „Doch eigentlich sind alle Zürcher, nein, alle Schweizer, ach, die ganze Welt, eingeladen, das Wiedikon Valley auch physisch zu besuchen, um die Technologie auszuprobieren – und nicht zuletzt auch bei den 20 lokalen Geschäften reinzuschauen“, so die gastfreundliche Aufforderung der Initiatoren. Die Pilotinstallation läuft bis zum März 2015.

Infos zu den teilnehmenden Geschäften und dem Projekt finden sich auf der Website des Projekts.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.