Multi-Channel

Upgrade für Galeria Kaufhof Extended-Shelf Konzept

- Vor knapp einem Jahr wurden die deutschen Galeria Kaufhof Filialen der Metro-Warenhauskette mit Tablets und Druckern ausgestattet (invidis Bericht). Kern des Multi-Channel Konzepts ist ein Extended-Shelf Modul, das aus Sicht von Digital Signage Retail Experten nur suboptimal realisiert wurde. Nun wurde einer der grobsten Schnitzer ausgebessert. Eine erneute invidis Site-Inspection im Februar 2015. von Peter Beck

Mehr Sichtbarkeit für Extended Shelf (Bild: invidis)

Mehr Sichtbarkeit für Extended Shelf (Bild: invidis)

Die HP-basierte Tablet-Drucker Kombination soll es Kunden der Galeria Kaufhof Filialen ermöglichen direkt vor Ort Produkte im hauseigenen Online-Store zu bestellen, die in der gewünschten Farbe, Form oder Größe nicht in der Filiale stationär verfügbar sind. Dazu wurden mehr als 1100 Installationen bundesweit ausgerollt.

Größter Kritikpunkt war die Gesamtwirkung der Installation (Schönheit liegt im Auge des Betrachters) inklusive der nicht vorhandenen Fernwirkung. Das wurde nun mit weit sichtbaren Infostelen gelöst – in der Hoffnung, dass die höhere Sichtbarkeit auch die Nutzungsfrequenz der Kunden erhöht.

Weiterhin verbesserungswürdig scheint uns die Benutzerführung der Tablet-Anwendung. Hier wurde mehr oder weniger der Webshop übernommen – wir würden uns ein der Nutzungssituation angepasstes User Interface wünschen. Aber Multi-Channel Konzepte stecken generell noch in den Kinderschuhen und werden mit laufenden Erfahrungen angepasst.

Lieber Galeria-Kaufhof, wir werden diese Projekte weiterhin aufmerksam begleiten.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.