Ströer Media SE

Mit digitaler Transformation und Zentralisierung erzielte Ströer 2014 Rekordergebnis

- Ströer Media setzt den profitablen Wachstumskurs auch 2014 fort. Heute veröffentlichte der Kölner Außenwerber und Digital Vermarkter die vorläufigen Zahlen des Geschäftsjahres 2014. Der Jahresumsatz steigerte sich um mehr als 15 Prozent auf 721 Millionen Euro mit einem organischen Umsatzwachstum von mehr als 11 Prozent. von Peter Beck

Ströer Wachstum (Foto: Ströer 12/2014)

Ströer Wachstum (Foto: Ströer 12/2014)

Deutlicher Wachstumstreiber ist weiterhin das Online-Vermarktungsgeschäft. Weitere positive Entwicklungen konnten durch die fortschreitende digitale Transformation der Außenwerbung sowie die zentrale Steuerung des deutschen Out-of-Home-Geschäfts und den Ausbau des Regionalgeschäfts erzielt werden. Das Operational EBITDA wuchs deutlich, um mehr als 25 Prozent auf 148 Millionen Euro. Dies wurde durch die gute operative Performance im Kernmarkt Deutschland unterstützt. Das bereinigte EBIT ist um 37 Prozent auf 99 Millionen Euro gestiegen.

Insbesondere auch die Finanzmärkte honorieren die Geschäftsentwicklung der Ströer Media. Der Börsenkurs liegt mit über 28 Euro auf einem All-Time-High seit dem Börsengang 2010. Alleine in den vergangen 12 Monaten konnte der Aktienkurs um 59 % zulegen. Es ist immer allerdings zu beachten, dass der Streubesitz der Ströer Aktie und das Handelsvolumen sehr gering sind. Mehr als 60 % liegen bei den Gründerfamilien Ströer/Müller, weitere 10 % werden von Allianz, Credit Suisse und COO Christina Schmalzl gehalten.

Ströer hat sich mit der strategischen Neuausrichtung als integriertes und zunehmend digitales Medienunternehmen erfolgreich im Markt etabliert und gehört zu den führenden nationalen Vermarktern im deutschen Werbemarkt insgesamt. Die Geschäftserweiterung um das Digital-Segment trug entscheidend zu dieser Entwicklung bei.

Die gute Entwicklung des operativen Geschäfts hat sich auch positiv auf die Finanzlage ausgewirkt. Ströer hat seinen dynamischen Verschuldungsgrad innerhalb eines Jahres von 2,8 auf 1,9 zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres deutlich gesenkt. Dies ist der niedrigste Verschuldungsgrad seit Börsengang.

„Wir sind äußerst zufrieden mit dem Kurs, den wir eingeschlagen haben. Unsere sehr guten Geschäftszahlen unterstreichen das. Wir haben es geschafft, unsere digitale Transformation mit gleichzeitig sehr positiven Geschäftsergebnissen zu verbinden. Das neue Geschäftsjahr von Ströer lief bereits vielversprechend an, so dass wir auch weiterhin positiv in die Zukunft blicken können“, sagte Udo Müller, Vorstandsvorsitzender von Ströer.

Alle Zahlen des Geschäftsjahres 2014 sind vorläufig und noch nicht testiert. Die endgültigen Geschäftszahlen werden im Zuge der Präsentation des Geschäftsberichts am 25. März 2015 veröffentlicht werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.