DooH Nigeria

Größter LED Screen des Landes wirbt an einer Mautstelle

- Mit insgesamt 770 m² Fläche ist ein doppelseitiges Videoboard an einer Mautstelle in Lagos der größte LED Screen des Landes. Für die DooH Installation wurde eine möglichst energieeffiziente Lösung gesucht. von Thomas Kletschke

Werbung auf dem größten LED Screen Nigerias (Foto: Absen)

Werbung auf dem größten LED Screen Nigerias (Foto: Absen)

Mit 180 Millionen Menschen ist Nigeria das bevölkerungsreichste Land in Afrika. Allein in der Hauptstadt Lagos wohnen 10 Millionen Menschen. Nach Jahren der Militärdiktatur und grassierender Korruption entwickeln sich Demokratisierung und Wirtschaft seit einigen Jahren positiv – man will dem Wahlspruch im Landeswappen mehr Leben einhauchen („Einheit und Glaube, Friede und Fortschritt“).

Vor allem ökonomisch mit Erfolg: Die Volkswirtschaft Nigerias war im Jahr 2016 nach Südafrika die zweitgrößte des Kontinents; im Jahr 2014 belegte sie sogar die Spitzenposition (jeweils gemessen am BIP). Neben Rohstoffvorkommen wie Erdöl sind in den letzten Jahren vor allem digitale Geschäftsfelder ein Treiber der Wirtschaft.

Damit Werbungtreibende ihre Zielgruppen – bevorzugt natürlich mobile Menschen mit einem größeren verfügbaren Einkommen – erreichen können, setzen sie auch in Nigeria auf Digitale Außenwerbung. Dazu sollte an einer viel genutzten Mautstelle in Lagos ein großer doppelseitiger LED Screen installiert werden, auf dem eine lokale Agentur Werbeplätze vermietet. Berücksichtigt werden mussten dabei zwei Besonderheiten.

Auch bei hoher Sonneneinstrahlung ist die in Lagos installierte Lösung lichtstark (Fotos: Absen)

Auch bei hoher Sonneneinstrahlung ist die in Lagos installierte Lösung lichtstark (Fotos: Absen)

Die Mautstelle existierte schon vor dem Bau, insofern musste sich der Screen anpassen und wurde nicht von Anfang an in die Gebäudeplanung mit einbezogen. Eine Anforderung, die in vielen weltweiten Projekten anzutreffen ist. Zudem sollte eine möglichst energieeffiziente und damit kostensparende Lösung umgesetzt werden.

Diese Vorgabe resultiert aus der lokalen Besonderheit, dass das Videoboard seinen Strom nur von einem externen Stromgenerator beziehen kann, was den Strom teurer macht. Je 100 m² LED Fläche Strom muss mit täglichen Stromkosten von 800 Naira (NGN) gerechnet werden, die die benötigen 80 kW kosten. Umgerechnet sind dies derzeit 2,33 Euro oder 2,55 Schweizer Franken. Bei einer Fläche von 770 m² und einer Nutzung an 30 Tagen wären dies 538 EUR oder 590 CHF reine Stromkosten. Zum Vergleich: Das würde das lokale Monatseinkommen eines kaufmännischen Bankangestellten schon deutlich übertreffen.

Aufgrund der beiden Anforderungen wurden schlanke und möglichst energiesparende LED Panels benötigt. Installiert wurden 1316 Absen X10N Module mit 10,66 mm Pixel Pitch. Jeder der beiden LED Screens misst 60,16 m x 6,4 m und löst mit Full HD auf. Die beiden großen LED Screens wurden nach dem April 2016 installiert und erreichen durch ihren Standort und die Ausführung wartende oder vorbeifahrende Autofahrer sehr gut. Das zeigen auch die Fotos, die im Februar 2017 entstanden sind. Bei der Installation waren chinesische Ingenieure von Hersteller Absen maßgeblich involviert.

Im Vergleich zu anderen internationalen Installationen ist der Werbescreen in Lagos ebenfalls gut positioniert. So ist er etwa deutlich größer als das bislang größte installierte LED Videoboard in Neuseeland, das in einem 15 HD Layout daherkommt und in einem Sportstadion genutzt wird. Auch der neue Digital-out-of-Home Mega Screen Piccadilly Lights, der ab Herbst 2017 am Piccadilly Circus in London werben wird, hat eine nur unwesentlich größere Gesamtfläche von 780 m². Seine Auflösung wird mehr als 4K betragen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.