Serie Banking 2.0

PostFinance ersetzt 820 ATMs, setzt auf Contactless Payment

- Bis 2020 will die PostFinance zum führenden Schweizer Digital Powerhouse werden. Mit mehr als 3 Millionen Kundinnen und Kunden gehört sie zu den führenden Finanzinstituten der Schweiz. Nun startet eine große Modernisierung der Geldautomaten. An denen werden künftig auch kontaktlose Abhebungen ermöglicht. von Thomas Kletschke

Filiale der PostFinance (Foto: PostFinance AG)

Filiale der PostFinance (Foto: PostFinance AG)

Mit 119 Milliarden Schweizer Franken Kundenvermögen gehört die Schweizer PostFinance zu den Schwergewichten im Retail Banking sowie Corporate Banking. Sie gilt als die fünftgrößte Bank des Landes insgesamt.

Bereits seit mehreren Jahren setzt PostFinance in den Filialen auch auf die digitale Ansprache: Digital Signage Screens im Innenraum, High Brightness Lösungen im Schaufensterbereich oder Multitouch gehören zum Repertoire. Auch am Hauptsitz des Instituts in Bern werden Video Walls und Displays eingesetzt. PostFinance ist eine 100%-ige Tochter der Schweizer Post, die landesweit 1.464 eigene Poststellen betreibt (Geschäftsjahr 2015). Geldautomaten von PostFinance befinden sich in vielen Poststellen, den 43 eigenen Filialen und an öffentlichen Orten wie Bahnhöfen. Insgesamt sind laut PostFinance 1.000 eigene ATMs in Betrieb.

Etwa 1.000 ATMs betreibt die Bank schweizweit Kundin am Postomat (Foto: PostFinance AG

Etwa 1.000 ATMs betreibt die Bank schweizweit Kundin am Postomat (Foto: PostFinance AG

Bis 2020 will die PostFinance nach eigenen Angaben zum führenden Schweizer Digital Powerhouse werden. Das Ziel: die digitale Welt optimal mit der physischen Welt zu verknüpfen. Das 1900 gegründete Institut wickelte im Jahr 2016 1 Milliarde Transaktionen im Inland sowie ins Ausland ab und modernisierte im Jahr 2014 sein E-Banking. Von den 3 Millionen Kunden nutzen 1,7 Millionen den Service E-Finance. Im Frühjahr 2017 erfolgte der Relaunch der Websites. Mit TWINT setzt die PostFinance gemeinsam mit den anderen Schweizer Banken sowie der Swisscom zudem auf ein schweizerisches Payment-System, das Beacon-basiert ist.

Nun werden auch die ATMs modernisiert, mit ihnen das gesamte Geldautomaten-Netzwerk mit SB-Systemen, Monitoring-Software und Services. Den Auftrag dazu hat Diebold Nixdorf erhalten. Damit Kunden in Zukunft auch kontaktlos oder mit ihrem Smartphone Bargeld abheben können, werden die Systeme mit Barcode Lesern und NFC Lesern ausgestattet. Insgesamt werden in den kommenden Jahren 820 bestehende Geräte durch Diebold Nixdorf Geldautomaten und Cash Recycling Systeme ersetzt; für einen Zeitraum von 8 Jahren wird Diebold Nixdorf den Service erbringen.

Schon heute bietet PostFinance an den Postomaten einen breites Dienstleistungsangebot. So können beispielsweise Guthaben für iTunes, Paysafecard, Playstation, Xbox, Nintendo, Spotify und TWINT gekauft werden. Künftig wird die Funktionalität noch einmal deutlich erweitert. Neben der Verknüpfung von Postomaten und Smartphones  sollen vor allem in den Filialen von PostFinance Cash Recycling Systeme installiert werden, an denen Kunden Banknoten und Münzen einzahlen können.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.