DooH

Ströer übernimmt Neo Advertising Hamburg

- Das Übernahmekarussell in der Branche dreht sich weiter – am Freitag wurde bekannt, dass die Hamburger Neo Advertising von Ströer übernommen wurde. Diese Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Wie dem Handelsregister zu entnehmen ist, ist nun einer der deutschen Pioniere in Digital-out-of-Home (DooH) Teil der Ströer-Gruppe. von Florian Rotberg

Ströer übernimmt Neo Advertising Hamburg (Foto: Neo, Collage: invidis)

Ströer übernimmt Neo Advertising Hamburg (Foto: Neo, Collage: invidis)

Kern der Hamburger Neo Advertising ist der Betrieb und die Vermarktung von DooH-Netzwerken am PoS. Größtes DooH-Asset der Neo ist das eigene EDEKA-Netzwerk in Norddeutschland sowie Vermarktungszugriff auf weitere 50.000 DooH-Displays. In der Rolle als Digital Signage Integrator zählt Neo den FMCG-Konzern Unilever (u.a. Langnese) und den Kosmetikkonzern L’Oréal als Kunden.

Sven Jacobi / Neo Advertising (Foto: Unternehmen)

Sven Jacobi / Neo Advertising (Foto: Unternehmen)

invidis sprach mit Sven Jacobi, Gründer und Geschäftsführer von Neo Advertising in Hamburg über die neue gemeinsame Zukunft mit Ströer. „Wir wollen unser DooH Portfolio am Point-of-Sale sowie unsere Marktposition im Digital Signage Bereich weiter ausbauen. Ströer ist der ideale und natürliche Partner für Neo Advertising und wird uns dabei unterstützen, weitere DooH-Channel zu erschließen und somit noch näher an bereits bestehende Kunden zu rücken. Wir planen einige Investitionen in neue DooH-Standorte und sind zuversichtlich, dass  Neo Advertising ihre Innovationsführerschaft in Digital Signage Bereich durch den Zusammenschluss weiter ausbauen wird. Mit der Übernahme durch die Ströer sehe ich die Neo und das Team zukünftig sowohl technologisch als auch wirtschaftlich in den besten Händen.“

Sven Jacobi bleibt für weitere zwei Jahre an der Spitze von Neo Advertising und leitet damit den Integrationsprozess sowie die Weiterentwicklung zum DooH-PoS Experten der Ströer Gruppe.

invidis Kommentar von Florian Rotberg

Es ist Merger-Monday mit einer weiteren Überraschung im deutschen Digital Signage und DooH-Markt. Der große Wettbewerber Ströer übernimmt den DooH-Pionier Neo Advertising. Somit investiert der Kölner Out-of-Home und Digital Konzern in Digital out of Home am PoS. Das ist ein Novum für Ströer, die bisher ausschließlich im (halb)öffentlichen Raum an der Straße, in Bahnhöfen und in Shopping Malls vertreten waren. Doch gerade bei Ströer – die in den letzten Jahren zu einem der dynamischsten und horizontal am schnellsten wachsenden Medienkonzerne Europas zählen –  ändern sich die Strategien laufend.

Die alte „Out of Home“ Ströer machte immer einen großen Bogen um den PoS. Heute begleiten Ströer Medien den Konsumenten entlang der Customer Journey von Online, über (D)ooH bis hin an den PoS. Und das nicht nur mit Medialeistungen sondern auch mit Content (T-Online) und Transaction (eCommerce). Somit rundet DooH am PoS das bestehende Angebot gut ab. Mit dem starken Wachstum in der Regionalvermarktung kann Ströer nun auch regionale und lokale Partner auf Displays am PoS platzieren. Das kann sicherlich ein gute Ergänzungen zu nationalen Kampagnen sein.

[Update] Neo Advertising wird auch weiterhin als System-Integrator für Drittkunden im Markt Dienstleistungen anbieten. Insbesondere die von Neo Advertising selbstentwickelte ePoster Lösung wird weiter forciert. Somit ist Neo nicht nur als technisches Digital Signage Kompetenzzentrum für den Konzern oder DooH-Dienstleister der Ströer-Gruppe prädestiniert, sondern auch als Wachstumsmotor für DS mit Dritten.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.