Digital Signage

Retail Reality und der K(r)ampf mit den Kabeln

- Landauf, landab – bei Digital Signage Installationen wird leider immer noch viel zu oft geschlampt. Was bei Pilotinstallationen fantastisch aussieht, fällt beim Roll-out im Feld dann oft (aus Budgetgründen) hinten runter. Eine saubere Installation – insbesondere ein sauberes Kabelmanagement – sollte bei teilintegrierten Screens Priorität haben. von Florian Rotberg

Retail Reality - der kampf mit den Kabeln (Foto: invidis)

Retail Reality – der Kampf mit den Kabeln (Foto: invidis)

Das Beispiel aus einer Münchner Filiale einer großen Kaffee-Rösterei steht exemplarisch für über hundert Installationen die wir im laufenden Jahr inspiziert haben. Giada-Player und Elo-Screen sind sauber installiert, doch die lange Zuleitung der Mehrfachsteckdose sowie die Kabel des externen Barcode-Reader lassen eine offene Installation einfach nicht mehr zu. Ein Cover für die Rückseite wäre hier notwendig gewesen.

Schade eigentlich, denn der großformatige „Extended-Shelf“ Touchscreen ersetzt eine iPad-Standfuss-Lösung die bisher traurig ihr Dasein in der Ecke fristete.

Digital Signage Extended Shelf (Foto: invidis)

Digital Signage Extended Shelf (Foto: invidis)

Das Content-Konzept und Design ist funktional und führt relativ schnell zum Ziel. Anders sieht es auf der Rückseite aus.

Retail Reality 2017 (Foto: invidis)

Retail Reality 2017 (Foto: invidis)

2 thoughts on “Digital Signage: Retail Reality und der K(r)ampf mit den Kabeln

  1. Hallo Florian, was willst du uns damit sagen? Soll das Thema Sicherheit im Fokus stehen oder eher das Zusammenspiel zwischen dem eingesetzten Player und der Display- sowie Komponentenlösung? Nicht unwichtig ist dabei das Szenario im Schadensfall. Welcher Aufwand muss betrieben werden, wenn ein Bauteil ersetzt werden muss? Viele Grüße

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.