CES 2018

Das Display im Mittelpunkt

- Ein 1,2m (49“) breites Display dominiert den Innenraum des neuen Byton-Elektrofahrzeugs das am kommenden Wochenende seine Premiere auf der CES feiert. Neben dem digitalen Armaturenbrett thront ein weiteres Display im Lenkradkranz des Prototypen. Das Smartphone auf Rädern kommt natürlich aus China, mit großer Hilfe aus Bayern. von Florian Rotberg

Sehr viel Display im Cockpit (Foto: Byton)

Sehr viel Display im Cockpit (Foto: Byton)

Zurzeit sprießen neue Automarken in China wie Pilze aus dem Boden. Die neue Marke Byton ist ein Joint Venture von Foxconn (Sharp Eigentümer, iPhone Hersteller) mit Sitz in Taiwan und dem chinesischen Internetkonzern Tencent.

Analog wie beim iPhone X erkennt das Fahrzeug den Fahrer mittels Gesichtserkennung und passt das 49“ digitale Armaturenbrett (zum Vergleich bei Tesla Model S sind es 17″) an die in der Cloud gespeicherten Wünsche des Fahrers an. Das Shared Experience Display hat eine Breite von 125 und einer Höhe von 25 Zentimetern und erstreckt sich nahezu über die gesamte Breite des Innenraums. Dadurch ergeben sich völlig neue Erlebnis- und Interaktionsformen. Auf dem Display können verschiedene Inhalte mit und von allen Passagieren geteilt werden.

Byton 49" Display (Foto: Byton)

Byton 49″ Display (Foto: Byton)

Bytons intelligentes Elektroauto wird im Unternehmenswerk in Nanjing/China gebaut und ist in China bereits 2019 für umgerechnet 33.000 Euro erhältlich. Das gegen den Tesla Model 3 positionierte Elektrofahrzeug wird in Europa und den USA ab 2020 erhältlich sein.

Mehr Informationen bei Auto Motor Sport

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.