DSS Europe 2018

Online Retailer geht erfolgreich offline – Keynote und Case beim DSS Europe 2018

- Die Retail-Architekten Dalziel & Pow haben ein innovatives Konzept für Offline-Stores des Onlinehändlers Eobuwie entwickelt. Development Director Alastair Kean wird den Case in seiner Keynote vorstellen. von Thomas Kletschke

Flagship Store von Eobuwie (Foto: Dalziel & Pow)

CCC ist der größte Schuh- und Lederwarenproduzent Osteuropas. Zugleich betreibt das Unternehmen den Mode-Onlineshop eobuwie.pl. Wie Zalando spricht Eobuwie auch neue Zielgruppen jenseits der online-versierten Zielgruppen an.

Ziel des neuen Konzepts bei Eobuwie: die Funktionalität des Webshops sollte auf den Shop übertragen werden. Digitale Tools sorgen für die Transformation von Architektur und Retail Experience. Der Fokus lag zudem darauf, möglichst viel von der Schuhkollektion im Laden verfügbar zu machen.

Damit bietet das Handelsunternehmen eine einzigartige Alternative zu herkömmlichen Schuhgeschäften. Der erste Flagship Store nach diesem Konzept wurde in Wroclaw eröffnet.

Hoch-Tische mit integrierten Displays zum Bestellen und Stöbern (Foto: Dalziel & Pow)

Hoch-Tische mit integrierten Displays zum Bestellen und Stöbern (Foto: Dalziel & Pow)

Dalziel & Pow hat bereits Store-Konzepte für seine Muttergesellschaft CCC implementiert, die auch mehr als 70 Filialen in Deutschland betreibt.

Der erste Offline-Shop von Eobuwie hebt sich von traditionellen Schuhgeschäften ab. Zum einen werden im Geschäft keine Produkte angezeigt – der Produktauswahlprozess erfolgt stattdessen über digitale Touchpoints. In einem großen halboffenen Lager werden alle Produkte gelagert und von Mitarbeitern an die Kunden gebracht. Diese „Free-Flowing Experience“ repräsentiert die Online-DNA des Händlers und soll Eobuwie von Konkurrenten unterscheiden.

Video Walls gehoeren zu den Elementen des Flagship Stores (Foto: Dalziel & Pow)

Videowalls gehoeren zu den Elementen des Flagship Stores (Foto: Dalziel & Pow)

Um die Aufmerksamkeit der Besucher zu erzeugen, rahmen zwei LCD-Videowände den Eingang zum Geschäft ein. Im großzügigen Arrival-Bereich – der sogenannten Transaction Zone – wurden Hoch-Tische mit Order-Displays integriert, auf denen die Kunden schnell das Sortiment durchstöbern und Artikel bestellen können. Der zweite Teil des Ladens ist in einem harmonischeren Design gehalten, um den Kunden das Gefühl zu geben, sich zuhause zu fühlen. Die niedrigere Decke und das wärmere Licht sollen Kunden dazu zu verleiten, sich die Zeit zu nehmen, den Produktkatalog zu durchforsten.

Ein Digital Signage Display-Band ist entlang der Wände des Ladens installiert. Das digitale Medium präsentiert Inhalte von 450 Marken und zu 40.000 Produkten des Online-Shops. Zusätzlich sind zwei zusätzliche Videowände an der Kassenzone des Ladens installiert. Das Einkaufserlebnis des Ladens wurde so konzipiert, dass es nahtlos in die bisher rein digitale Customer Journey der Kunden von Eobuwie passt.

Auf dem DSS Europe 2018 präsentiert Alastair Kean von Dalziel & Pow seine globale Keynote zu digitalen Laden-Konzepten. Die A & P Keynote „Retail Design meets Digital – Insights into the work of the world’s leading Retail Design Agency“ findet am Eröffnungstag (4. Juli) um 11:15 Uhr auf dem Center Stage statt.

Für alle die als erste die Marktinformationen erhalten wollen, An dieser Stelle gibt es noch Tickets zur Konferenz und hier das aktuelle Programm

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.