DooH

Wall bringt Berlin zum Leuchten

Seit 2004 wird der Kurfürstendamm in der Weihnachtszeit von mehr als 10 Millionen Lichtpunkten beleuchtet. Zum letzten Mal hat Wall die märchenhafte Vorweihnachtsstimmung entlang der Haupteinkaufsstraße bereitgestellt, die noch bis zum 5. Januar 2019 zu erleben ist. (mit Video)
Wall-Weihnachtsbeleuchtung in Berlin (Foto: Wall)
Wall-Weihnachtsbeleuchtung in Berlin (Foto: Wall)

Im Jahr 2002 überlegte man in Berlin, wie man das Einkaufsviertel der Stadt, das bisher noch keine Weihnachtsbeleuchtung hatte, attraktiver machen kann. Im Jahr 2004 startete die Wall AG das werbefinanzierte Projekt, da keine anderen Investoren zu finden waren.

Ende November 2018 erstrahlen nun im fünfzehnten Jahr in Folge die Berliner Weihnachtszeit mit Unterstützung von Wall ein 15 Meter hohen Weihnachtsmann in Begleitung seines Rentiers, ein Segelboot, ein riesiger Weihnachtsbaum, 570 anderen Bäumen und der Schriftzug der Stadt.

Die von Wall realisierte Stadtmarketing-Aktion ist das Ergebnis einer großen Teamleistung über mehrere Monate:

  • Im August wurden die grafischen Designs erstellt, die den Figuren der Vorjahre widerspiegeln, jedoch mit neuen Designs.
  • Im September hat Wall in Abstimmung mit der Stadtverwaltung ein auf die Entwicklung großformatiger Lichtdisplays spezialisiertes Unternehmen mit der Konstruktion beauftragt.
  • Ein Team von rund 30 Wall-Mitarbeitern installierte zunächst alle elektrischen Leitungen und die verschiedenen Dekorationselemente in den Bäumen und entlang der Alleen: insgesamt 230 Kilometer Weihnachtsgirlanden und 50 Kilometer elektrische Kabel werden jedes Jahr verwendet.
  • Um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren, wird ausschließlich erneuerbare Energie eingesetzt und größtenteils LED-Leuchten verwendet.