Anzeige
invidis Newsletter
DooH

Leuchtturm oder Netzwerk?

Insbesondere in Shopping Center stellt sich immer wieder die Frage ob einzelne DooH-Leuchtturm Installationen oder ein Netzwerk von Standard-Screens das bessere Konzept ist? Die Antwort ist zweideutig - es kommt darauf an.
DooH in einem Shopping Center in Moskau (Foto: invidis)
DooH in einem Shopping Center in Moskau (Foto: invidis)

Klassische DooH-Netzwerkbetreiber wie Ströer (ECE-Flatmedia), Visual Art (Unibail Rodamco Westfield) oder JC Decaux präferieren Netzwerke. Die Touchpoints sind gelernt, voll kompatibel mit anderen Standorten und bringen eine höhere Reichweite.

Aus Sicht von Immobilienbesitzern und Einkaufszentrumsbetreibern ist die Entscheidung nicht ganz so einfach. Denn großflächige digitale Leuchtturminstallationen im Eingang oder an der Außenfassade sind auch ein architektonisches Element und sind auch für Events nutzbar. Deshalb dominieren in vielen Märkten die großen LED-basierten Leuchtturminstallationen.

In den DACH-Märkten – die vorwiegend föderal geprägt sind – dominieren eindeutig Netzwerk-Installationen. Im Großraum London, in Dubai oder wie hier auf dem Foto in Moskau – fällt die Entscheidung oft pro große LED-Installationen aus.

DooH: Weltgrößter doppelseitiger rotierender LED-Screen

Retail Signage: Curved Sonderformat wirbt in Westfield