Digital Signage und Biometrie

NEC entwickelt Plattform für nahtlose Reiseerlebnisse

Während sich in Hongkong die Demonstranten mit Masken vor den Gesichtserkennungssoftware der chinesischen Sicherheitsbehörden schützen zeigt NEC und die weltgrößte Airlines-Allianz Star Alliance welchen Vorteil freiwillige Face-Recognition für Kunden bieten kann.
Nicht nur an der Lounge - Zutrittskontrolle via Gesichtserkennung bei der Star Alliance mit NEC (Foto: Star Alliance)
Nicht nur an der Lounge – Zutrittskontrolle via Gesichtserkennung bei der Star Alliance mit NEC (Foto: Star Alliance)

Der zentrale Punkt für die Akzeptanz von Gesichtserkennungslösungen ist die Freiwilligkeit und eine Opt-out Option. Das ist breiter Konsens und war auch Ergebnis einiger Paneldiskussionen der DSS Europe in München. Gesichtserkennung ist in der öffentlichen Diskussion – insbesondere in Europa – sehr negativ besetzt. Doch es gibt viele Use Cases wo eine freiwillige Teilnahme an Gesichtserkennungslösungen hohen Komfort- und Sicherheitsgewinn liefern. So insbesondere auch an Flughäfen.

Die Fluglinien der Star Alliance (u.a. auch Lufthansa, Swiss und Austrian) und die IT-Dienstleistungssparte von NEC haben eine Partnerschaft vereinbart, um eine biometrische datenbasierte Identifikationsplattform zu entwickeln, die das Reiseerlebnis für Vielflieger der Star Alliance Mitgliedsgesellschaften deutlich verbessern wird.

USA: Gesichtserkennung ohne Wenn-und-Aber

Die gemeinsame offene Plattform von Star Alliance und NEC soll die Vision hin zu einem nahtlosen Reiseerlebnis ermöglichen und gleichzeitig neue Angebote im Reiseökosystem ermöglichen. Nach der Implementierung erhalten Star Alliance-Kunden, die sich freiwillig für Biometrie entscheiden, ein nahtloses und freihändiges Passagiererlebnis. Damit wird es Stammkunden ermöglicht alle Service- und Sicherheitspunkte vom Bordstein bis zum Flugzeugsitz ohne zusätzliche Identifikation zu passieren. Identifikationen an Check-in-Kiosk Terminals, Bag-Drop, Lounges und Flugsteige, die traditionell sowohl eine Pass- als auch eine Bordkarte erfordern, können mithilfe der sicheren Identitätsmanagement-Lösung mit Gesichtserkennungstechnologie von NEC verwendet werden.

Neben Kundenseitigen-Vorteilen wird die neue Lösung Flughäfen und den Star Alliance Mitgliedsgesellschaften helfen, die betriebliche Effizienz zu steigern.

Star Alliance und NEC unterzeichnen Vertrag (Foto: Star Alliance)
Star Alliance und NEC unterzeichnen Vertrag (Foto: Star Alliance)

Wie funktioniert es?

Mit wenigen einfachen Schritten auf ihrem mobilen Gerät haben Kunden die Möglichkeit, sich für die neue Plattform zu registrieren. Kunden müssen sich nur einmal anmelden und können ihre Biometrie-Daten dann mehrfach an den Biometrie-Touchpoints eines jeden teilnehmenden Flughafens verwenden, wenn sie mit einer Star Alliance Mitgliedsgesellschaft reisen.

Personenbezogene Daten wie Foto und andere Identifikationsdaten werden verschlüsselt und sicher auf der Plattform gespeichert. Das System wurde von Anfang an in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen unter Einsatz modernster Gesichtserkennungstechnologie konzipiert. Personenbezogene Daten werden nur mit Zustimmung des Reisenden verarbeitet.

Jeffrey Goh, CEO der Star Alliance, sagte: „Mit NEC haben wir einen starken Partner gefunden, der unsere Vision von einem nahtlosen Reiseerlebnis für Flugreisende teilt. Wir bei Star Alliance sind bestrebt, die Kundenreise zu verbessern, und diese strategische Partnerschaft mit NEC wird uns helfen, den Weg vom Bordstein über das Gate bis zum Flugzeug zu einem viel einfacheren und innovativeren Erlebnis für unsere Kunden zu machen“.

Takashi Niino, President und CEO der NEC Corporation, fügte hinzu: „NEC freut sich, gemeinsam mit Star Alliance ein verbessertes Cross-Terminal-Kundenerlebnis zu schaffen. Die Gesichtserkennung revolutioniert die Luftfahrtindustrie und macht das Fliegen angenehmer, so wie es immer beabsichtigt war. Zur Unterstützung dieser Partnerschaft wird NEC, ähnlich wie bei unseren Implementierungen in den Vereinigten Staaten, Singapur, Hongkong und Japan, seine globalen Ressourcen mobilisieren und jeder der Mitgliedsgesellschaften lokale Unterstützung gewähren, um diese sichere, interoperable Plattform zu nutzen und unsere gemeinsame Vision rasch in die Tat umzusetzen“.

Star Alliance und NEC wollen die erste biometrische Lösung bis zum ersten Quartal 2020 an einem Flughafen-Hub der Star Alliance einführen.