Anzeige
DooH

Neues Airport-Team - Bern bleibt APG-Kanton

Bei APG|SGA beginnt die Flughafen-Vermarktung von Zürich mit einem dedizierten Airport-Advertising Verkaufsteam. Und Bern bleibt APG-Land: Der Kanton Bern verlängert Partnerschaft mit dem schweizer Marktführer langfristig um zehn Jahre
Tony Mandingorra, Barbara Borri. Marissa Jaun und Yvonne de Angelis (imUZS) (Fotos. Apg)
Tony Mandingorra, Barbara Borri. Marissa Jaun und Yvonne de Angelis (imUZS) (Fotos. Apg)

Die APG|SGA übernimmt ab 1. Januar 2020 die exklusive Vermarktung und Bewirtschaftung von sämtlichen analogen und digitalen Werbeflächen inklusive aller Spezialformate am Flughafen Zürich. Für die dezidierte Betreuung des Werbemarktes wurde der Angebotsbereich «Airport Advertising» aufgebaut. Die neue Beratungs- und Verkaufsunit arbeitet eng mit der gesamten Verkaufs- und Marketing-Crew bei APG|SGA sowie bei JCDecaux One World zusammen und besteht aus drei Experten.

APG Airport Advertising ist direkt Andy Bürki (Leiter Advertising Market) unterstellt und wird von Tony Mandingorra geleitet, der bisher den Bereich International Sales führte.

  • Als Head of Airport Advertising der APG|SGA zeichnet neu Tony Mandingorra verantwortlich. Er spricht fünf Sprachen und ist seit 2002 für den Out of Home Anbieter tätig, unter anderem als Leiter International Sales und Key Account Manager. Zu früheren Stationen seiner Karriere zählten die Verkaufsleitung USA und Westeuropa bei Gessner AG sowie die Akquisitionsleitung bei Geyst AG.
  • Barbara Borri (Sales Manager) arbeitet seit 2011 in verschiedenen Angebotsbereichen der APG|SGA. Zuvor sammelte sie Erfahrungen in Mediaplanung und Projektleitung bei Publicitas und Felten & Compagnie AG.
  • Marissa Jaun (Backoffice) startete ihre Karriere im Customer Support bei Clear Channel Schweiz und wechselte 2014 zur APG|SGA, wo sie zunächst in der Akquisition und später im Verkauf Backoffice tätig war. Die ausgewiesenen Marketingfachfrauen stellen sicher, dass Airport Advertising Kampagnen den höchsten Qualitätsansprüchen entsprechen und allen Anforderungen des Flughafens gerecht werden.
  • Die Nachfolge von Tony Mandingorra für die Leitung International Sales tritt Yvonne de Angelis an. Bisher war sie bei der APG|SGA für nationale Key Accounts zuständig. De Angelis spricht vier Sprachen und verfügt über Know-how in Marketing und Außenwerbung in sämtlichen Kommunikationsräumen. Berufliche Stationen führten sie nach Singapur und London sowie in die verschiedenen Sprachregionen der Schweiz, unter anderem als Marketingleiterin bei H&M
Bern - zweitgrößter Kanton der Schweiz (Foto: Bern Tourismus)
Bern – zweitgrößter Kanton der Schweiz (Foto: Bern Tourismus)

APG gewinnt erneut Bern-Ausschreibung

Der Kanton Bern verlängert APG|SGA langfristig um zehn Jahre. Die Konzession beinhaltet sämtliche analogen Flächen im zweitgrößten Kanton der Schweiz sowie weitere Plakatstellen in der Stadt Bern auf kantonseigenem Grund. Neu sind frequenzstarke Flächen bei drei Berner Raststätten.

Ab dem 1. Januar 2020 bewirtschaftet APG weiterhin die analogen Flächen im gesamten Kanton Bern sowie auf kantonseigenem Grund in der Stadt Bern. Hinzu kommen neu exklusive Plakatstellen bei den drei Raststätten von Grauholz, Münsingen und Pieterlen. Diese bieten in den Bereichen Tanken, Gastronomie, Beherbergung und Retail einen vielfältigen Service und werden durch den nationalen und internationalen Individualverkehr entlang der Autobahn stark frequentiert.

Die Verträge des Kantons Bern wurden harmonisiert, um eine zukunftsweisende Regelung für sämtliche Werbeflächen auf Kantonsboden zu definieren. Die Folge war ein komplexes Ausschreibungsverfahren. Nebst monetären Kriterien wurden auch Referenzen von Gemeinden, Kunden und Agenturen sowie das Betriebskonzept bewertet. In diesem kompetitiven öffentlichen Wettbewerb hat die APG|SGA in allen Belangen mit nachhaltiger Qualität und hoher Expertise überzeugt.

«Über den Zuschlag für die Konzession und die Fortsetzung der erfolgreichen bisherigen Zusammenarbeit freuen wir uns sehr. Wir schätzen das Vertrauen, welches uns der Kanton Bern weiterhin entgegenbringt», erklärt Christian Senn, Regionenleiter Partnermanagement Mitte.

Anzeige