Digital Signage-Attraktion

Virtueller Glasboden im Burj Khalifa zersplittert

Der Splittereffekt in der Bodenplattform des SkyWalks im ikonischen Burj Khalifa in Dubai setzt auf die Hilfe von Digital Signage von BrightSign. Deren Mediaplayer steuern die Bewegungs- und Drucksensoren der effektvollen Installation.
Cracking Floor BrightSign Burj Khalifa
Gläserner Boden im Burj Khalifa in Dubai, des höchsten Gebäude der Welt, splittert unter den Füßen mit Digital Signage von BrightSign (Foto: Screenshot)

Digital Signage-Experte BrightSign und Systemintegrator DigiComm verkünden die Vollendung einer spektakulären neuen Attraktion im 125. Stockwerk des ikonischen Burj Khalifa in Dubai. Der mit über 828 Metern und 160 Etagen höchste Wolkenkratzer der Welt fasziniert schon seit fast einem Jahrzehnt. Schon die Hochgeschwindigkeits-Fahrt nach oben ist nichts für schwache Nerven. Mittels immersiver VR-Simulation erklimmen Besucher erst auch die Außenstruktur und springen dann – virtuell – hinab. Die neue Attraktion ‚At the Top‘ für die rund 10.000 täglichen Besucher ist nun der zerspringende Glasboden auf der Aussichtsplattform.

Zusammen mit Digitalmediapartner LG entwickelten BrightSign und DigiComm das Konzept einer interaktiven, realistischen Simulation eines Glasbodens über der Stadt, der beim Betreten scheinbar knackst. „Sie wollten etwas wirklich Spektakuläres und sehr Unterhaltendes“, erklärt Abdul Bakhrani, CEO von DigiComm, die den Content, die medialen und Spezialeffekte entwickelten, sowie andere Installationen innerhalb des Gebäudes einschließlich der VR-Erlebnisse.

Achtzehn 55″-OLED-8K-Bildschirme von LG aus extrem haltbarem Sicherheitsglas bilden den Boden, gesteuert von zwei BrightSign XT1144-Playern mit erweiterter I/O. Die Screens zeigen eine wirklichkeitsgetreue visuelle Animation der 456 Meter darunter liegenden Stadt, die sich –
BrightSign-gesteuert und überwacht – der Tages- und Jahreszeit anpasst. Die Installation setzt außerdem 15 Nexmosphere XDW-M44-Sensoren ein. Dem RS232 XM-350 Xperience Controller angeschlossen sind 7 Nexmosphere-Sensoren auf der einen, 8 auf der anderen. Der Controller verkoppelt sie dann mit den Mediaplayern.

Cracking Floor BrightSign Burj Khalifa
Gläserner Boden im Burj Khalifa in Dubai (Foto: BrightSign)

Aktiviert der Besucher einen Sensor, bilden sich virtuelle Risse auf dem Skywalk, die sich zunehmend ausweiten. Schreitet man weiter voran, scheint das Glas unter einem zu brechen. Hochauflösende CGI-Grafik, kombiniert mit synchrongesteuerten Geräuschen, ergeben das aufregende Erlebnis von unter den eigenen Füßen krachendem Glas – 125 Stockwerke über der Erde. Laut Bakhrani stellt der derartige Einsatz von OLED-Screens ein Novum dar: „Wir mussten viel ausprobieren bis die Konfiguration passte. Wir wussten nicht, wie das mit so vielen Besuchern funktionieren würde. Wir probierten, erhielten Feedback und verbesserten immer weiter. Nach etwa zwei Wochen Finetuning nach der Live-Schaltung war es perfekt.“

Der gesendete Content dürfte sich sobald nicht ändern. Dieses Exponat ist überaus beliebt und wirkungsvoll, zumal die meisten Besucher – Touristen – Burj Khalifa womöglich nur einmal besuchen werden. „Das Ganze ist sehr realistisch. Einige halten es für echt und bekommen wirklich Angst“, so Bakhrani. Die Installationsdauer des Projekts betrug rund zwei Monate, mit Arbeitszeiten zwischen 1 Uhr und Morgendämmerung, wenn das Gebäude für Besucher geschlossen ist.