Anzeige
DooH

Ocean Outdoor ersetzt Touchscreens mit Motion Control

Der Out-of-Home Anbieter Ocean Outdoor setzt für ausgewählte Locations auf berührungslose Interaktion anstelle von Touch-Applikation. Die Britten nutzen dafür die Technologie von Ultraleap und hoffen damit eine attraktive Lösung für das veränderte Konsumentenverhalten seit dem Ausbruch der Corona-Krise gefunden zu haben.
Ocean Outdoor ersetzt Touchscreens mit Motion Control (Foto: Ocean)
Ocean Outdoor ersetzt Touchscreens mit Motion Control (Foto: Ocean)

Ocean hat Pläne zur Einführung berührungsloser Werbebildschirme mit Ultraleap angekündigt, die nach dem COVID-19 das Publikums- und Markenerlebnis verändern werden.

Ocean wird die Motion Control Technologie an ausgewählten DooH-Touchpoints einsetzen und damit die vorhandene Touchscreen-Steuerung ersetzen. Die virtuelle Technologie, für die keine Wearables benötigt werden, wird in die Ocean-Screens an Leuchtturminstallationen wie Westfield London integriert und kampagnenweise eingesetzt, so dass das Publikum Screen-Content durch Handgesten anstelle von Berührungsflächen auslösen oder steuern kann.

Ocean Outdoor und Ultraleap kombinieren DooH und Technologie (Foto: Ocean)
Ocean Outdoor und Ultraleap kombinieren DooH und Technologie (Foto: Ocean)

Ocean ist der erste DooH-Netzwerkebetreiber in Großbritannien, der mit Ultraleap zusammenarbeitet, um die Einführung berührungsloser Kampagnen in seinem Premium-Einzelhandels- und Stadtzentrumsportfolio zu ermöglichen. Ultraleap ist ein britisch-amerikanisches Unternehmen, das bisher medial im Schatten von Magic Leap stand. Magic Leap ist eines der kapitalkräftigsten B2C Hardware-Startups, das jemals gegründet wurde und mehr als 2,6 Milliarden Dollar von Investoren, darunter Google, Alibaba und dem Staatsfond von Saudi-Arabien finanziert wurde. Doch Magic Leap konnte den globalen Hype nie erfüllen und musste im April die Hälfte der Mitarbeiter entlassen (Hintergrundartikel TechCrunch). Die von Ocean eingesetzte Lösung von Ultraleap ist dagegen eine B2B-Lösung die primär für die berührungslose Steuerung in Automotive und Health Care entwickelt wurde.

Catherine Morgan, Direktorin Ocean Labs: „Die Einführung der berührungslosen Screentechnologie in unserem gesamten Portfolio kommt zur rechten Zeit. Die Menschen sind verständlicherweise vorsichtig, wenn es um den Einsatz jeglicher Art von Touchscreen-Technologie an öffentlichen Orten geht. Die Haptik ist eine ideale Lösung. Sie ist hygienisch und sicher und wird dem Erlebnisangebot und den immersiven Markenerlebnissen von Ocean eine ganz neue Dimension verleihen.

„Nach dem Coronavirus-Lockdown werden sich die Verbraucher nach positiven Verbindungen sehnen, so dass Marken, die den so wichtigen „Wow-Faktor“ schaffen, in dieser hochgradig aufgeladenen Zeit einen größeren Resonanz bei der Zielgruppe erzielen.“

Die virtuelle Touchtechnologie von Ultraleap verwendet Handtracking und Ultraschall, um Empfindungen an der Hand des Benutzers zu erzeugen und so den Tastsinn zu simulieren. Die Ultraleap-Sensoren ermöglichen es dem Tastsinn, in Echtzeit auf Bewegungen zu reagieren.

Neben der Steuerung des Inhalts durch Handgesten bietet die Haptik immersive Empfindungen auf der Handfläche des Teilnehmers, die individuell angepasst und mit dem interaktiven Bildschirmerlebnis synchronisiert werden. Dabei kann es sich um elektrische Kraftfelder, knisternde Blasen oder sogar um einen virtuellen Knopf handeln, den Sie auf Ihrer Handfläche spüren können.

Steve Cliffe, CEO von Ultraleap, sagte: „Wir sind stolz darauf, mit Ocean Outdoor und seinen Kunden eindrucksvolle, fesselnde und sichere Markenerlebnisse zu schaffen. Während wir uns alle in der Welt nach COVID-19 bewegen, ist Ocean bereit und willens, unsere Technologie und unsere großartigen Markeninhalte zu kombinieren, um den Verbrauchern diesen Funken der Freude, aber auch der Beruhigung zu geben“.