Anzeige
Hoffnung in der Krise

Projection Mapping-Show ermutigt Pilger

Da viele Pilger wegen der Corona-Krise nicht zum populären Wallfahrtsort Fatíma im Zentrum Portugals reisen konnten, entwarf das Tanzensemble Vortice Dance Company mit Christie ein imposantes Video-Mapping für die Gläubigen. Die Show mit dem Namen „Pellegrino“ wurde als 90 Quadratmeter großes Projektionsmapping auf dem Kirchengebäude „Missionários da Consolata“ gezeigt und per Livestream übertragen. (mit Video)
Die renommierte Vortice Dance Company streamte für Pilger live ein 90 Quadratmeter großes Video-Mapping mit Technik von Christie (Foto: Vortice Dance Company)
Die renommierte Vortice Dance Company streamte für Pilger live ein 90 Quadratmeter großes Video-Mapping mit Technik von Christie (Foto: Vortice Dance Company)

Fátima, ein mit gerade mal 11.000 Einwohnern kleiner Ort im Zentrum Portugals, beherbergt die Wallfahrtskirche zu Ehren der Heiligen Mutter Gottes und zieht jährlich rund sechs Millionen Katholiken und Pilger an. In diesem Jahr mussten die Gläubigen allerdings wegen der Corona-Pandemie und der schwierigen Situation im Land auf die Reise verzichten. Die international renommierte Vortice Dance Company ließ sich aus diesem Anlass etwas ganz besonderes einfallen: Für die Pilger – und um allen Mitarbeitern des Gesundheitswesens zu danken – entwarf das Tanzensemble eine spezielle Show. Die Tanzkompanie ist dafür bekannt, viel Multimedia-Technik in ihre Produktionen einzusetzen und mit ihren beeindruckenden Choreografien zu kombinieren.

Für die Show „Pellegrino“, dem italienischen Wort für Pilger, wurde via Projection Mapping mit Technik von Hersteller Christie ein spektakuläres 90 Quadratmeter Video auf das „Missionários da Consolata“-Gebäude im Wahlfahrtsort projiziert – und an 25.000 Zuschauer live übertragen.

Für das Mapping wurden fünf Christie D20WU-HS 1DLP Laser Projektoren mit WUXGA Auflösung und einer Helligkeit von 20.600 Lumen eingesetzt. „Die Christie HS Serie hat ihre Helligkeit und Leistung unter Beweis gestellt. Mit gerade einmal fünf Geräten konnten wir die ganze Fläche bespielen,“ so Rafael Carriço, Leiter und Choreograph bei Vortice.

Die Vorstellung hatte auch eine interaktive Komponente: Pilger konnten ihre eigenen Bilder einstellen, die dann auf die Fassade projiziert wurden. Das Mapping beinhaltete unter anderem auch Videos aus vorherigen Vortice Inszenierungen, die in Fátima aufgenommen wurden.