DooH

Displays ergänzen Projektion

Deutschlands meistbefahrene Eisenbahnlinie ist die Münchner Stammstrecke – der S-Bahn Tunnel unter der Innenstadt. Nach mehr als 40 Jahren werden Tunnel und die Stationen zurzeit generalsaniert. Die Bahnhöfe erhalten ein Fresh-up, so auch die DooH Touchpoints von Ströer.  Neben Projektion setzt Ströer nun auch auf querformatige Displays.
Jetzt auch in Landscape - Ströer an S-Bahn Stationen in München (Foto: invidis)
Jetzt auch in Landscape – Ströer an S-Bahn Stationen in München (Foto: invidis)

Die Projektion über die Gleise war eines der ersten Netzwerke der damaligen Infoscreens. Bis heute sind sie bundesweit an den meisten S-Bahn und vielen U-Bahn Stationen im Einsatz. An Stationen mit Mittelbahnsteig sind Projektionen fast alternativlos.

Auf der Münchner Stammstrecke können an ausgewählten Bahnhöfen beide Türen der S-Bahn zum Ein- und Ausstieg genutzt werden. Somit ergibt sich auch für DooH eine neue Perspektive. Anstelle der Ströer Standard Stelen setzen die Kölner nun auf quer-installierten 98″-Large Format Displays, die in das neue Stationsdesign und die Wandverkleidung integriert wurden.

Die neuen Displays sehen schick aus und können aufgrund der Landscape-Ausrichtung nun auch das Standard-Programm der Projektionen abspielen. Mehr Touchpoints, die nun auch für Passagiere im Zug gut sichtbar sind.

Landscape-Screens nun auch im Untergrund (Foto: invidis)
Landscape-Screens nun auch im Untergrund (Foto: invidis)