Schweiz

Digital Signage - Kommt hier nicht rein!

In der Schweiz wurden nach dem Lockdown im Gegensatz zu Deutschland auch Clubs wieder geöffnet. Doch nach einigen Super-Spreader Vorfällen diskutieren die Eidgenossen nun, wie in Zukunft in Zürich schnell und sicher der Disco-Zutritt kontrolliert werden kann. Der deutsche Digital Signage-Anbieter Pyramid bringt sich in die Diskussion ein – mit digitalen Türstehern.
Nachtclubs kämpfen mit Corona SuperSpreader (Foto: Alexander Popov / Unsplash)
Nachtclubs kämpfen mit Corona SuperSpreader (Foto: Alexander Popov / Unsplash)

Der Wille der Clubbetreiber ist vorhanden, doch die Gäste der Züricher Gastronomie und Nachtszene spielen nicht mit. Beim Betreten müssen sich eigentlich alle Gäste mit Namen und Kontaktdetails registrieren. Doch zu oft werden falsche Namen und Telefonnummern eingetragen – Homer Simpson, Donald Duck & Max Mustermann scheinen Stammgäste zu sein. Um im Krisenfall alle Gäste tracen zu können, sind aber echte Kontaktdaten notwendig.

Eine diskutierte Lösung sind Online-Registrierung, OR-Codes und Kioskterminals für das Zutrittsmanagement vor Ort, wie sie die Freiburger Pyramid Computer anbietet. Die Kioskterminals werden schon tausendfach von QSR-Restaurants eingesetzt. Pyramid sieht sich als einer der Erfinder von Digital Signage-basierten Kioskterminals. Erste Projekte mit einem übergroßen iPhone Design wurde damals bei Mark & Spencers realisiert.

Pyramid Computer CEO Josef Schneider wurde zu diesem Thema sowohl von der Schweizer Gratiszeitung 20 Minuten, als auch von CNN befragt. Zusammengefasst: die Technik ist verfügbar, nur die Clubbetreiber glauben (noch) nicht daran.