LEH

Lidl Schweiz führt Maskenpflicht für Mitarbeiter ein

Lidl Schweiz führt eine Maskenpflicht für seine Mitarbeiter in allen 145 Filialen sowie den Lager- und Bürostandorten in der Schweiz ein. Der Einzelhändler reagiert mit der Maßnahme auf die schweizweit steigenden Corona-Fallzahlen und will dadurch seine Mitarbeitenden – sowie seine Kunden – besser schützen. Digital Signage Displays in den Filialen weisen auf Hygiene- und Abstandsregeln hin und zeigen die Maximalbelegung an.
Schweizer Filiale von Lidl (Foto: Lidl Schweiz)
Schweizer Filiale von Lidl (Foto: Lidl Schweiz)

Das Maskentragen während der Arbeit war für Lidl-Mitarbeiter in der Schweiz – im Gegensatz zu Deutschland – bisher freiwillig. Aufgrund der allgemein, landesweit steigenden Fallzahlen reagiert der Einzelhändler und führt eine Maskenpflicht ab dem 28.August ein. Dazu stehen den Lidl-Mitarbeitenden jederzeit Schutzmasken gratis zur Verfügung. Die Maskenpflicht gilt während den Ladenöffnungszeiten der einzelnen Filialen. Im Lager und Bürostandorte gilt die Maskentragepflicht immer dann, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Hintergrund: Gerade während den Öffnungszeiten ist es für die Mitarbeitenden teilweise sehr schwierig, den Mindestabstand einzuhalten. Lidl Schweiz stellt die Sicherheit seiner Mitarbeitenden – sowie Kunden – an oberste Stelle und führt deswegen diese zusätzliche Schutzmaßnahme ein.

Corona-Krise: Digitale Einlaßkontrolle auch bei Aldi Süd

Dazu Georg Kröll, CEO von Lidl Schweiz: „Mit der Maskenpflicht für unsere Mitarbeitenden wollen wir einen weiteren Beitrag zum Schutz unserer Mitarbeitenden und der Schweizer Bevölkerung leisten. Als in der Schweiz verankerter Detailhändler nehmen wir diese Verantwortung sehr ernst. Wir müssen in diesen schwierigen Zeit alle zusammenstehen und Solidarität an den Tag legen.“

Mehrere Kantone haben bereits eine Maskenpflicht für Einkaufsläden eingeführt. Die jetzt neu eingeführte Maskenpflicht bei Lidl Schweiz gilt nur für die Lidl-Mitarbeitenden und nicht für Kunden. Lidl Schweiz empfiehlt seinen Kunden jedoch das Tragen einer Maske während des Einkaufens.

Digitale Einlasskontrollen: ALDI Schweiz führt Kundenzählsystem ein

Lidl Schweiz beobachtet die Entwicklung der Lage sehr genau und bereitet sich aktuell auf verschiedene möglichen Szenarien vor. So hat der Einzelhändler beispielsweise für jede Filiale eine Reserve an Masken, Desinfektionsmittel, Bodenmarkierungen, usw. vorbereitet.

Zum Schutz seiner Kunden und Mitarbeitenden hält Lidl Schweiz an zahlreichen, bereits seit längerem umgesetzten Maßnahmen fest.

  • Lidl Schweiz-Mitarbeitende befassen sich wöchentlich mit entsprechenden Massnahmen und dem korrekten Verhalten in den Filialen und Lägern.
  • Allgemeine Hygiene im Verkaufsraum mehrfach verstärkt
  • An den Kassen stehen Plexiglasscheiben, Abstandshinweise in der Preisleiste sowie Bodenmarkierung in der Kassenzone, um den Abstand einzuhalten.
  • Digital Signage mit Hygiene- und Abstandsregeln, Hinweis Distanz und Maximalbelegung im Personal-Pausenraum installiert
  • Hinweis zur Kartenzahlung statt Barzahlung angebracht und in Zusammenarbeit mit den Kartenorganisationen und Kartenherausgebern die Höchstgrenze für das kontaktlose Bezahlen ohne PIN-Eingabe in allen Schweizer Filiale von CHF 40 auf CHF 80 erhöht.
  • Um älteren und geschwächten Menschen einen einfachen Zugang zu Lebensmittel zu ermöglichen, kooperieren wir mit der kostenlosen App «fiveup». Auf dieser Plattform finden Hilfesuchende schnell, einfach und kostenlos entsprechende Unterstützung.
  • EC Terminals werden mit Hygieneaufkleber geschützt
  • Mund- und Nasenschutzmasken stehen den Mitarbeitenden zur Verfügung
  • Desinfektionsmittelspender mit Hinweis steht den Kunden am Eingang zur Verfügung