Anzeige
SES Imagotag

Erholung der Auftragslage in Q4

Der französisch-österreichische ESL-Anbieter in chinesischer Hand BOE|SES Imagotag konnte im vierten Quartal mehrere Großaufträge gewinnen.  Mit einem Auftragseingang in Q4 von voraussichtlich €160-200 Mio. erzielt Imagotag einen neuen Rekordwert. Für das Gesamtjahr erwartet man in Paris einen Umsatz von €400 Mio.
ESL sind insbesondere im LEH populär (FOto: SES Imagotag)
ESL sind insbesondere im LEH populär (FOto: SES Imagotag)

Die Stärke der Auftragserholung im 4. Quartal 2020 deutet darauf hin, dass das Vertrauen der primär Food-Retail Kunden nach der Corona-Verlangsamung der Aktivitäten in den vorangegangenen Quartalen zurückkehrt.

In den letzten Wochen wurden mehrere Großaufträge in Nordamerika und Nordeuropa unterzeichnet.  Die Aufträge für Q4 allein sollten in der Größenordnung von 160-200 Mio. € liegen, verglichen mit Auftragseingängen von 119 Mio. € in Q4 2019, einem Rekordquartal für das Unternehmen. Damit liegen die Auftragseingänge für das Gesamtjahr 2020 bei mehr als 400 Mio. €, verglichen mit den 336,5 Mio. € 2019.

Unter Berücksichtigung der Vielzahl an laufenden Projekte und Ausschreibungen erwartet SES Imagotag, dass sich diese positive Dynamik bis ins Jahr 2021 fortsetzen wird.

Thierry Gadou, Group Chairman und CEO, kommentiert: „Die Großaufträge, die wir in den letzten Wochen gewonnen haben, in Kombination mit der starken Erholung der Aktivitäten, die wir sehen, sind hervorragende Signale für das Jahr 2021. Während Covid-19 zu einem beispiellosen Wachstum der Online-Verkäufe geführt hat, hat es auch die Grenzen des E-Commerce, insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel, aufgezeigt und die Bedeutung des stationären Einzelhandels demonstriert. Die Verbraucher schätzen lokale Geschäfte, und ein immer größerer Anteil des E-Commerce wird über Last-Mile-„Pickup“- und „Curb Side“-Lieferzentren für Online-Bestellungen im stationären Einzelhandel abgewickelt.