DooH

Diversity auf allen Kanälen

Diversity war in der vergangenen Woche omnipräsent – nicht nur mit Diskussionen rund um das EM-Spiel gegen Ungarn, sondern auch auf DooH-Screens. Regenbogenflaggen waren überall zu sehen auch als Teil von DooH-Kampagnen und in der physischen Welt.
Ströer zeigt Flagge für mehr Diversity (Foto: Ströer)
Ströer zeigt Flagge für mehr Diversity (Foto: Ströer)

Der Sommer bringt die Wärme und öffentliches Leben wieder zurück in den Alltag. Doch der Sommer bringt auch heißte Temperaturen und zumindest in diesem Jahr auch hitzige Diskussionen. Es ist EM, Bundestagswahlkampf und immer noch Pandemie.

Google Diversity Kampagne in München (Foto: invidis)
Google Diversity Kampagne in München (Foto: invidis)

Die mehrheitlich liberale Medienbranche und große Werbetreibenden haben die Möglichkeiten der digitalen Außenwerbung genutzt und Flagge gezeigt. Ob auf den Banden der EM-Stadien – Volkswagen und Booking.com Kampagnenmotive reagierten mit Regebogenfarben im Hintergrund auf die aktuellen Diversity-Diskussionen – oder DooH-Screens. Ströer zeigte Farbe und setzte Zeichen für Vielfalt. Einen ganzen Tag leuchteten die DooH-Touchpoints von Ströer in Regenbogenfarben und warben für mehr Weltoffenheit, für Toleranz und für Respekt.
Ströer-Werbekunde Google nutzten die Ströer-Screens für angepasst Motive der gegenwärtigen Search-Kampagne.

Planus Media verwandelte für DB Region das Münchner Siegestor (Foto: Planus)
Planus Media verwandelte für DB Region das Münchner Siegestor (Foto: Planus)

OoH-Agentur Planus verwandelte das Münchner Siegestor am Abend des EM-Spiels gegen Ungarn für DB Regio in einer Guerillaaktion in ein Regenbogen-Tor. Erstaunlich und für Deutschland sehr ungewöhnlich – die Aktion wurde spontan und ohne Genehmigung umgesetzt.

Auch invidis zeigt Flagge vor dem Spiel gegen Ungarn (Foto: invidis)
Auch invidis zeigt Flagge vor dem Spiel gegen Ungarn (Foto: invidis)

Aber wir von invidis zeigten Flagge vor und im EM-Stadion. Trotz grausamem Spiel der deutschen Nationalmannschaft mit glücklichem Ende, bekam der Abend im Stadion noch einen „Purpose“.

Es wäre zu wünschen, wenn es die Branche schafft, im kommenden Diversity Monat (Juni 2022) gemeinsam noch mehr Flagge zu zeigen. Gerne zusammen mit Werbetreibenden – unsere Gesellschaft kann noch viel mehr Haltung zeigen.

Arena nach Apfiff - keine Regebogen aber die Flaggen von Ungarn und Deutschland vereint (Fot: invidis)
Arena nach Apfiff – keine Regebogen aber die Flaggen von Ungarn und Deutschland vereint (Fot: invidis)