Sommertrend

Bezel is Back

Mailand | Der Displaybezel – oder auch Displayrahmen – feiert ein Comeback. Eigentlich waren Integratoren und Kunden glücklich, dass moderne Videowall-Displays „bezel-less“ verfügbar sind. Oder es wurden gleich wirklich rahmenlose Direct View LED verbaut. Doch dank hipper Designer feiert der Bezel im Sommer 2021 ein Comeback.
Irre aber wahr - der Bezel feiert ein Comeback. Hier bei Bally in Mailand (Foto: invidis)
Irre aber wahr – der Bezel feiert ein Comeback. Hier bei Bally in Mailand (Foto: invidis)

Die italienische Modemetropole steht wie kaum eine andere Stadt für die neuesten Fashiontrends. Die Modewelt blickt zweimal im Jahr nach Mailand, zukünftig vielleicht auch die Digital Signage Branche?  Eine invidis-Tour durch die angesagtesten Fashion-Stores der norditalienischen Metropole brachte viele neue Erkenntnisse, wie Luxusmarken Digital Signage einsetzen.

Am auffälligsten war allerdings ein Retro-Trend – der Bezel ist zurück. Wenn auch nicht mehr physisch in Form eines Metallrahmens um ein Videowalldisplay, sondern rein digital. Kreativverantwortliche landen auf der Suche nach Möglichkeiten, große digitale Flächen optisch zu strukturieren, beim Digital-Bezel.

Die Größe von LED-Walls und der im Retail oft kurze Betrachtungsabstand führt dazu, das Content-Designer, jenseits von großem formatfüllenden Ambient-Content, bei Productshots auf den Kacheleffekt setzen. Zuerst waren es Instagram-Quadrate, jetzt scheint das 9:16 Seitenverhältnis en vogue zu sein – wie wir es unter anderem bei Bally entdeckten.

Wie in der Fashion-Branche ist auch das Content-Design immer kürzeren Trends unterworfen. Große LED-Wände ermöglichen die Flexibilität. Wir werden wachsam bleiben und Mailands Fashion LEDs im Auge behalten.

Auch bei Apple in Mailand feiert der Bezel ein Comeback. Hier wurde allerdings eine Metallschablone vor den Displays im Apple Music Display installiert, um auf 16:9 LCD-Displays Plattencover anzeigen zu können.

Auch bei Apple Music feiert der Rahmen ein Comeback. (Foto: invidis)
Auch bei Apple Music feiert der Rahmen ein Comeback. (Foto: invidis)