Bahn

Digital Signage GAU - wenn fast nichts mehr geht

Berlin | Dass Digital Signage an Flughäfen und Bahnhöfen geschäftskritische Anwendungen sind, zeigte sich in dieser Woche mal wieder in Berlin. Ein Komplettausfall der digitalen Zugzielanzeigen und des Lautsprechersystems machte die Nutzung und Orientierung am Bahnhof Berlin- Ostkreuz fast unmöglich.
Nix geht mehr bei der Reisendeninformation (Foto: invidis)
Nix geht mehr bei der Reisendeninformation. (Foto: invidis)

An Bahnsteigen funktionierten weder die Displays noch das Lautsprechersystem. Ein unglücklicher Ausfall an einem der verkehrsreichsten Tage in den Berliner Schulferien. Zum Blackout des Reisenden-Informationssystems kamen auch noch Zugausfälle und Gleisänderungen. Fahrgäste waren mehr oder weniger sich selber überlassen, da die Informationen der kurzfristigen Änderungen auch in der Bahn-App kaum Zeit ließen, den richtigen Bahnsteig zu finden.

Ein Ausfall der Digital Signage-Systeme hat schon öfter die Passagierabfertigung großer Flughäfen in die Knie gezwungen. Die zeitgleiche Information mit handbeschriebenen Whiteboards und Durchsagen ermöglichen noch eine Basisinformation der Reisenden. Doch bei zeitgleichem Ausfall der Lautsprecheranlage ist guter Rat teuer.

Der Fall in Berlin zeigt nur wieder, wie wichtig Backup-Systeme sind – vor allem in Zeiten, wo Kunden und Reisende ein anderes Informationsbedürfnis haben als noch vor 10 Jahren. Viele Hausaufgaben, die der Personenverkehr an Bahnhöfen und Flughäfen zu lösen hat.

Bahn-Streik: Nie waren Displays wichtiger als jetzt