Ausstellungsdesign

Immersives Militärmuseum

Interaktive, multisensorische Exponate und Installationen lassen im National Museum of Military Vehicles die Geschichten von Militärfahrzeugen und der Soldaten, die in ihnen gekämpft haben, lebendig werden.
Puller Gallery im National Museum of Military Vehicles (Foto: Jay Rosenblatt Photography / Distributed by v2com)
Puller Gallery im National Museum of Military Vehicles (Foto: Jay Rosenblatt Photography / Distributed by v2com)

Die neue 40.000 Quadratmeter große Puller Gallery im kürzlich eröffneten National Museum of Military Vehicles in Wyoming ist eine Neuinterpretation des traditionellen Militärmuseums, indem sie die Besucher durch dynamische, interaktive Erlebnisse in die Geschichten der Soldaten des Vietnam- und Koreakriegs eintauchen lässt.

Die Puller Gallery, benannt nach General Lewis Puller, dem höchstdekorierten Marinesoldaten in der Geschichte der USA, verfügt über immersive Kulissen, Medieninstallationen, themenbezogene Beleuchtung, Projektionen sowie interaktive Elemente.

Entworfen wurde die Ausstellung von der Kreativagentur Roto, die Erlebniswelten für Museen, Marken, Attraktionen sowie architektonische Orte plant, gestaltet und realisiert.

Anstatt nur die technischen Fähigkeiten und die Größe der Fahrzeuge zu präsentieren, wollte Roto die Besucher in die authentischen Erfahrungen der Soldaten eintauchen lassen, die in diesen Fahrzeugen gekämpft haben und manchmal auch gestorben sind.

„Das Ziel von Roto war es, das Museum bei der Erfüllung seines Auftrags zu unterstützen, den Dienst und die Opfer der Veteranen und ihrer Familien zu würdigen“, sagt Allen Boerger, Gründungspartner und COO von Roto. „Um dies zum Leben zu erwecken, haben wir den Schwerpunkt auf persönliche Geschichten, echte Objekte und die Nachbildung authentischer Umgebungen gelegt. Die Kombination dieser Elemente schafft eine neue Perspektive und ein Gefühl der Unmittelbarkeit.“

Um dies zu erreichen, versetzen Roto und das NMMV-Team die Besucher in eine Reihe von historischen Szenen, die alle Sinne beanspruchen. Ein verschlungener Pfad führt durch einen gefährlichen nächtlichen Dschungel; Tausende von handgefertigten Bambussprossen verbinden sich mit einer aufwendig projizierten, mondbeschienenen Umgebung zu einer unheimlichen Szenerie, in der Sprengfallen und Guerillakräfte aus der Dunkelheit auftauchen. An anderer Stelle befindet sich am Rande des feindlichen Gebiets ein US-Feuerstützpunkt, der von einer originalgetreu restaurierten 155-mm-Haubitze des Typs M109 dominiert wird und in dem entfernte Schlachten und Hubschraubereinsätze auf einer animierten Wand dargestellt werden.

Um detaillierte Einblicke zu gewinnen, führte Roto persönliche Interviews durch und las Hunderte von historischen Berichten, die von Veteranen aus Wyoming und dem ganzen Land verfasst worden waren, um sicherzustellen, dass alle gestalteten Erfahrungen historisch korrekt waren.

Das National Museum of Military Vehicles

Das von Dan Starks, dem ehemaligen CEO von St. Jude Medical, gegründete NMMV ist ein 100 Millionen Dollar teures, 140.000 Quadratmeter großes Museum in Dubois, Wyoming. Es wurde am Memorial Day 2021 offiziell eröffnet und beherbergt die weltweit größte private Sammlung von US-Militärfahrzeugen, darunter 475 vollständig restaurierte Militärfahrzeuge, Artilleriegeschütze, Marineschiffe und Flugzeuge mit Schwerpunkt auf den amerikanischen Erfahrungen im Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie den Korea- und Vietnamkrieg.

MicroLED: Strenggehütete Geheimnisse