DooH

Ocean Outdoor erwägt sich zum Verkauf zu stellen

Der britische DooH-Anbieter mit Netzwerken in Großbritannien, Skandinavien, Niederlande und Deutschland erwägt, das Unternehmen zum Verkauf zu stellen, nachdem der amerikanische Investor A-I Holding am Freitag seine Beteiligung auf 38% an Ocean Outdoor erhöhte.
Sony PS5 Launch mit Forced Perspective am Piccadilly Circus (Foto: Ocean Outdoor)
Sony PS5 Launch mit Forced Perspective am Piccadilly Circus (Foto: Ocean Outdoor)

Ocean Outdoor hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der großen Out-of-Home Anbieter in Europa entwickelt. Doch durch die Pandemie hat Ocean insbesondere in Großstädten wie London und Shopping Malls (Westfield Malls / Unibail Rodamco) erhebliche Umsatzeinbußen erlitten. Für das laufende Jahr 2021 erwartet Ocean ein Umsatzwachstum zwischen 33 % und 39 % auf 115 bis 120 Mio GBP. Das zweite Halbjahr 2021 entwickelt sich für Ocean ausgesprochen gut und hat bereits das Niveau von 2019 überschritten.

Der Aktienkurs der börsennotierten Ocean Outdoor plätschert seit dem Börsengang vor sich hin. Der Wert des Unternehmens ist seit seinem Börsendebüt um etwa 10 % gestiegen, aber der Anstieg ist geringer, als man angesichts der Übernahme mehrerer Unternehmen in Skandinavien (Visual Art, AdCity Media) und den Niederlanden (Interbest, Ngage Media und Beyond Outdoor) in den folgenden Jahren erwarten könnte. Ocean wird seit Anfang 2019 an der Londoner Börse gehandelt und hat zurzeit eine Marktkapitalisierung von etwa 352 Mio. GBP.

Die A-I Holding wird von Michael J. Angelakis kontrolliert, der mit dem Sky- und NBC-Universal Eigentümer Comcast verbunden ist.