Hy-Line

Vertriebsbesuche in Covid-19-Zeiten

Produktpräsentationen funktionieren im Hybrid-Meeting nicht überzeugend. Um sichere Face-to-Face-Treffen bei hohen Corona-Zahlen zu ermöglichen, hat Hy-Line ein spezielles Vertriebsfahrzeug ausgerüstet.
Sichere Produktpräsentation im Hy-Mat Vertriebsbus (Foto: Hy-Line)
Sichere Produktpräsentation im Hy-Mat Vertriebsbus (Foto: Hy-Line)

Die Corona-Inzidenzen schnellen wieder in die Höhe, und obwohl es noch keinen offiziellen Lockdown gibt, werden Face-to-Face-Begegnungen wieder schwieriger zu organisieren. Doch nicht alle Dinge lassen sich mit einem Videomeeting besprechen. Im Vertrieb beispielsweise wollen Kunden neue Geräte und Lösungen nicht nur sehen, sondern auch selbst ausprobieren. Und selbst wenn ein reales Meeting geplant werden darf, sitzen viele Mitarbeiter im Home Office und sind nicht im Büro.

Der Hy-Mat-Präsentationsbus kann den Kunden auch im Home Office aufsuchen. (Foto: Hy-Line)
Der Hy-Mat-Präsentationsbus kann den Kunden auch im Home Office aufsuchen. (Foto: Hy-Line)

Um den klassischen Termin vor Ort dennoch anzubieten, hat Distributor Hy-Line ein spezielles Fahrzeug ausgerüstet: Mit dem Hy-Mat-Technologie-Bus können Fachleute von Hy-Line mit den neuesten technischen Informationen, Geräten und Demos zum Kunden kommen. Der Termin kann auch dem Firmenparkplatz oder der Privatadresse des Kunden wahrgenommen werden. Die Hy-Line-Mitarbeiter sitzen im vorderen, die Interessenten im hinteren Teil des Busses. Sie sind zudem durch eine Glasscheibe und Luftfilter voneinander getrennt und können dennoch direkt miteinander kommunizieren. Nach jedem Termin reinigt und desinfiziert Hy-Line den Bus, um ihn für den nächsten Termin sicher zu machen.

Lieferengpässe: Hy-Line bietet Alternativdisplay